Aktuelles/ Österreichische Klassiker/ Torten

Kardinalschnitten – das perfekte Rezept

Das Problem an manchen Klassikern ist, dass sie so aufwändig in der Herstellung zu sein scheinen, dass man sich erst gar nicht daran wagt, sie nachzubacken. So wie einem der österreichischen Tortenklassikern schlechthin… Kardinalschnitten.

Doch mit diesem Rezept wird sich alles ändern. Denn eigentlich könnte die Herstellung kaum einfacher sein und das Ergebnis der Mühe ist die ungewöhnliche Mischung aus Biskuit, Baiser und Sahnecreme, die schon Generationen von Österreichern glücklich gemacht hat… und nun noch viel mehr Backbegeisterte!

Zutaten für die Kardinalschnitten

4 Eier
170 g Kristallzucker
90 g Staubzucker
80 g Mehl
1 Prise Salz
500 ml Sahne
50 g Zucker
Mark von 1 Vanilleschote
6 Blatt Gelatine
4 EL Milch

Alternativ: Für eine Kaffeecreme die Milch gegen die gleiche Menge Espresso tauschen

Zubereitung der Kardinalschnitten

  1. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und das Backrohr auf 150°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. 3 Eier trennen.
  3. Das Eiweiß zusammen mit 90 g des Kristallzuckers zu einem steifen Schnee schlagen. Den Staubzucker darüber sieben und nochmals so lange schlagen bis der Zucker vollkommen verrührt ist. 
  4. Den Eischnee in einen Dressiersack mit Lochtülle geben und auf dem Backpapier drei mal drei Streifen der schmalen Seite entlang aufdressieren. Zwischen den Streifen 1cm Platz lassen.

Anmerkung: Es sollen für Kardinalschnitten insgesamt 3 Böden entstehen, die aus jeweils 3 Baiserstreifen und 2 Biskuitstreifen bestehen, siehe Bild vom Arbeitsschritt.

  1. Für den Biskuit der Kardinalschnitten die übrigen Dotter, das ganze Ei die restlichen 80 g Zucker sehr schaumig schlagen.
  2. Das Mehl darüber sieben und von Hand mit einem Schneebesen unterheben.
  3. Den Biskuitteig in einen Dressierbeutel füllen und zwischen die Baiserstreifen je 2 Biskuitstreifen spritzen.
  4. Die Böden nun für 30 Minuten backen, aus dem Rohr nehmen und kurz auskühlen lassen.
  5. Die Temperatur des Backofens auf 100°C reduzieren und die Böden nochmal 30 Minuten trocknen lassen.
  6. Die nun knackigen Böden dann aus dem Ofen nehmen und vorsichtig vom Backpapier lösen.
Kardinalschnitten

Zubereitung der Creme

  1. Die Milch mit den Gelatineblättern in einen Topf geben und bei kleiner Hitze zum schmelzen bringen. Die Gelatinemilch vom Herd nehmen und beiseite stellen.
  2. Die Sahne mit dem Zucker und dem Vanillemark steif schlagen und langsam unter ständigem Mixen auf kleiner Stufe die Gelatinemischung dazu mixen.
  3. Die Sahne in einen Dressiersack füllen und auf zwei der Baiserböden der Länge nach Streifen aus Sahne aufdressieren, bis die Böden vollständig bedeckt sind.
  4. Die beiden Tortenböden aufeinander stapeln und zuletzt den leeren Boden darauf legen.
  5. Alles vorsichtig ein wenig zusammendrücken und die Kardinalschnitten 24 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen, denn so werden die Böden wieder weicher, bleiben aber knackig.
Kardinalschnitten

Euch ist beim Anblick der Kardinalschnitten das Wasser im Mund zusammengelaufen und ihr habt nun Lust auf weitere Klassiker bekommen? Dann hab ich hier noch ein paar Rezepte für euch zum Ausprobieren:

Käse Sahne Torte
Sachertorte
Malakoff Torte

Ich wünsche euch gutes Gelingen und viel Spaß mit meinem Rezept,

Das könnte dir auch gefallen

3 Kommentare

  • Antworten
    Elisabeth Mandl- Kemeter
    21. Oktober 2020 um 20:22

    Vielen Dank für das Rezept. Geht sich die angegebene Menge für ein Backblech aus oder nur für ein kleines Backblech?

    Danke vorab und ganz liebe Grüße
    elisabeth

    • Antworten
      Marian
      21. Oktober 2020 um 20:38

      Das Blech am Foto ist ein Standardblech. Genau dafür ist die Menge ideal.

  • Antworten
    Brigitte Greicha
    22. Oktober 2020 um 11:12

    Ich gebe unter die Creme (mache immer Kaffeecreme) noch eine dünne Schicht Preiselbeermarmelade, das schmeckt ganz wunderbar.
    Liebe Grüße aus Wien
    Brigitte

  • Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.