Sachertorte… viel mehr als ein Stück Kuchen

Sachertorte_header

Sachertorte ist viel mehr als mein Lieblingskuchen… sie ist eine Obsession! Ich bin ihr verfallen, besessen und süchtig danach. Nicht nur sie zu essen, sondern sie in Perfektion zu backen!

Wenn es um Sachertorte geht, gibt es keine Kompromisse und keine Alternativen. Eine Sachertorte ist eine Sachertorte. Punkt.

Klingt verrückt? Dann probiert mal mein Rezept aus!

Die perfekte Sachertorte… besser als das Original!?

Sachertorte

Ich könnte hier Anekdoten und Erfahrungsberichte schreiben bis zum Umfallen. Fakt ist, dass ich ohne Übertreibung in meinem Leben sicher 20 verschiedene Rezepte ausprobiert habe, bevor ich dieses eine, wahrhaft perfekte Rezept gefunden und weiterentwickelt habe.

Und dazu gibt es ein paar Dinge zu sagen:

  • Eine Sachertorte ist kein Schokoladekuchen!
  • Ein Sacherteig besteht immer aus 5 Komponenten, nicht mehr und nicht weniger: Butter, Zucker, Mehl, Eier und Schokolade!
  • Eine Sachertorte braucht für eine 25er Springform mindestens 8 Eier, besser 10. Alles darunter, oder gar ein Rezept mit Backpulver ist Frevel!
  • Nüsse, Vanillezucker, irgendwelche Aromen oder ähnliches gehören in keine Sacher! Sachertorte lebt von der Einfachheit!
  • Eine Sachertorte ist niemals luftig. Sie muss kompakt, aber dennoch fluffig sein.

Sachertorte … perfekter, zeitloser Genuss auf maximalem Niveau!

Sacher

Zutaten für DIE Sachertorte

225g zimmerwarme Butter
50g Staubzucker
10 Eidotter
265g Kristallzucker
10 Eiweiß
200g Zartbitter Kuvertüre
200g Mehl
1 EL Kakao

Für die Füllung der Sachertorte

350 g Marillenmarmelade fein passiert
2 cl Rum

Sachertorte Glasur

250g Zartbitter Kuvertüre
200g Sahne
2 Blatt Gelatine

Damit eure Sachertorte auch ein wirklich vollendeter Genuss wird, haltet euch genau an den Ablauf und die Mengenangaben.

Sachertorte

Sachertorte… so wird`s gemacht

Der Eischnee sollte seidig matt aussehen. Wenn er glänzt ist er überschlagen
Der Eischnee sollte seidig matt aussehen. Wenn er glänzt ist er überschlagen
  1. Zimmerwarme Butter mit Staubzucker schaumig schlagen
  2. Die Dotter einzeln einrühren bis sie ganz cremig sind
  3. Kuvertüre schmelzen und unter fortwährendem Rühren dazugeben
  4. Das Eiweiss so lange schlagen, bis es leicht weiß wird, dann den Kristallzucker langsam einrieseln lassen.
  5. Den Eischnee so lange schlagen, bis er seidig matt wird, wie auf dem Bild gezeigt.
  6. Nun die Butter-Dottermasse abwechselnd mit dem gesiebten Mehl von Hand mit einem Schneebesen unter den Eischnee heben
  7. Die entstandene Masse in einem 25cm Springform geben und mit einer Teigkarte sehr gleichmäßig in der Form verteilen
  8. Alles bei 200°C 20min backen, danach auf 160°C zurückschalten und weitere 40min backen
  9. Nach dem Auskühlen den oberen Knubbel einfach abschneiden. Sollte nicht allzu viel sein.

  • 1 EL der Marillenmarmelade mit 100 ml Wasser, 2 EL Zucker und dem Rum aufkochen
  • Den Sacherboden durchschneiden und die untere Hälfte gleichmäßig mit diesem Sirup tränken
  • Dann den Boden mit 200g Marillenmarmelade bestreichen und den oberen Boden darauf legen
Markiert den Boden, damit beide Hälten wieder zusammenpassen
Markiert den Boden, damit beide Hälten wieder zusammenpassen

WICHTIG: Vor dem durchschneiden einen horizontalen Schnitt an der Seite der Torte machen. Legt ihr den oberen Boden danach wieder drauf, müssen die Markierungen exakt aufeinander liegen! Sonst kann es passieren, dass die Torte uneben wird.

  • Mit dem Rest der Marmelade außen um den Sacherboden herum eine Schicht auftragen und ähnlich einer Ganache ganz sauber abziehen. So vermeidet ihr einen unebenen Rand rundherum und die Glasur wird besonders glatt.
  • Zwei Blatt Gelatine in kaltem Wasser einlegen und 10 Minuten quellen lassen
  • Nun gebt ihr Sahne und Kuvertüre in einen Topf und erhitzt beides (nicht kochen!) bis die Schokolade geschmolzen ist
  • Die gequollene Gelatine ausdrücken und unter die Schokoglasur rühren bis sie aufgelöst ist
  • Die Sachertorte damit übergießen

Wichtig: Streicht die Glasur nur an den Seiten immer wieder nach oben, bis alles bedeckt ist. Die Oberfläche ist tabu! Nur so bleibt sie ganz glatt und perfekt eben!

Lasst die Glasur langsam fest werden und die Torte mindestens 24h stehen. Erst wenn die Böden durchgezogen haben und sich der Marillen- und Rumgeschmack im Boden ausgebreitet hat, solltet ihr sie anschneiden! Deshalb ist es auch wichtig, dass die Schokoladeglasur keine freien Stellen hat. An diesen würde der Boden austrocknen.


Wie gesagt, dieses Rezept backe ich nun seit Jahren und es ist das Ergebnis aus wirklich vielen Versuchen und Experimenten. Geschmäcker sind wie immer verschieden und so gibt es wie immer keine Garantie, dass sie auch euch so gut schmeckt wie mir und meinem Umfeld. Aber diese Sachertorte kommt dem Ideal sehr sehr nahe.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachbacken. Lasst mich in den Kommentaren wissen, was ihr von diesem Rezept haltet… Aber seid “sanft” mit mir, denn wie gesagt, Sachertorte ist meine Obsession! Ohne ist das Leben halb so schön… **ggg**

Falls ihr noch mehr spannende Klassiker Nachbacken wollt, empfehle ich euch meine Mann backt Buchreihe:

Viel Spaß, der backende Mann

Mann backt Blog Backen Dekorieren Motivtorten

Marian

Hochzeitstorten designen, Cupcakes und (Motiv)torten zu planen und gestalten ist meine größte Leidenschaft. Am liebsten Samstag abends zu später Stunde...

Ich liebe die Herausforderung und die Vielseitigkeit, die ein Food Blog mit sich bringt: Planen, Backen, Ausprobieren, Fotografieren, Dekorieren und das Ganze dann auf Mannbackt.de zu präsentieren.

Das Ergebnis könnt ihr jeden Tag auf`s Neue bestaunen...