Aktuelles/ Torten

Malakoff Torte – einfaches Rezept, unwiderstehlich gut

Malakoff Torte einfaches Rezept

Malakoff Torte. Was macht einen echten Tortenklassiker aus? Manche Menschen sagen, dass jeder Anblick eines echten Klassikers uns aufs Neue an unsere Kindheit erinnern muss. Andere meinen, ein Klassiker ist ein Rezept, das super einfach zu machen ist und trotzdem alle Gäste vom Hocker haut. Was nun wirklich stimmt, können wir ja noch diskutieren…

Die beste Malakoff Torte der Welt

Was diese Malakoff Torte aber zu meinem ganz persönlichen Klassiker macht ist die Erinnerung daran, wie ich als Kind stundenlang, ganz seelig und entspannt in der Küche gespielt habe, nur um ein wenig der Creme naschen zu können. Kaum hatte sich meine Mama umgedreht, war schon wieder ein wenig Creme in meinem Mund. Und am Ende ärgerte sich meine Mutter stets über das Rezept, das schon wieder zu wenig Creme bedachte 😉

Über die Jahre habe ich dann die Menge der Creme ein wenig angepasst. Jetzt darf man naschen. Ansonsten ist diese Malakoff Torte ist ein Klassiker, der keiner Überarbeitung bedarf, denn wie alle Rezepte die direkt von meiner Mama kommen gilt auch hier: Jeder Bissen von dieser Torte ist eine Erinnerung an eine glückliche Kindheit… Ihr werdet sie lieben!

Zutaten für diese perfekte Malakoff Torte ø24cm

200 g weiche Butter
250 g Staubzucker
Mark von 2 Vanilleschoten
2 cl Rum
5 Dotter
250 ml Sahne
200 g Mandeln gerieben
80 Stück Biskotten ( 400 g)Außerdem:

200 ml Milch
2 cl Rum
500 ml Sahne
1 EL Zucker
1/2 Pck Sahnesteif
100g Mandeln gehobelt

Zubereitung der Malakoff Creme

  • Die Dotter mit der Hälfte des Staubzuckers über einem heißen Wasserbad schaumig schlagen bis eine dicke Masse entstanden ist (Anm. die Masse darf sehr warm werden, damit auch die Bakterien absterben), diese vom Herd nehmen und 1 Minuten auf Zimmertemperatur mixen.
  • Die zimmerwarme Butter mit dem Rest des Staubzuckers schaumig schlagen.
  • Nun die Dottermasse, Rum und die Vanille portionsweise dazu mixen.
  • Zuletzt die geriebenen Mandeln und die flüssige Sahne (ohne sie aufzuschlagen) einrühren bis eine cremige Masse entstanden ist.

Die Torte zusammensetzen

  • Milch und Rum in einer Schüssel verrühren. Darin werden dann die Biskotten getränkt.
  • Die Biskotten einzeln kurz in die Milchmischung tauchen und eine ø24cm Springform mit den Biskotten auslegen.
  • Eine dünne Schicht Creme darauf verteilen und verstreichen
  • Eine weitere Schicht Biskotten auslegen, Creme verteilen usw. bis Creme und Biskotten aufgebraucht sind. Die Lagen sollten oben mit Creme abschließen.
  • Die Springform mindestens 3h in den Kühlschrank geben.

 

Die Torte fertigstellen

  • Die Torte mit einem Messer aus der Springform lösen.
  • Die Sahne mit dem Zucker und Sahnesteif cremig schlagen und die Torte damit einstreichen.
  • Die Mandelblättchen auf mittlerer Hitze ohne Beigabe von Öl in einer beschichteten Pfanne goldbraun anrösten und nach dem Auskühlen auf der Torte verteilen.

Weitere Torten, die ihr UNBEDINGT ausprobieren müsst:
Bananenbombe; Klassiker in neuem Gewand
Feine Schokoladentorte – ein Tortenklassiker aus Tirol
Walnuss Zwetschgenröster Torte mit Baiserhaube
Marillenknödeltorte – wenn aus Knödeln eine Torte wird

 

Einfach zu machen aber doch ein ein wenig zeitaufwändig. Doch was soll`s? Wie so oft entschädigt der Geschmack den Aufwand um ein vielfaches. Ich bin gespannt wie euch meine Malakoff Variation schmeckt. Lasst es mich wissen…

Euer backender Mann, Marian

Du magst vielleicht auch:

14 Kommentare

  • Reply
    Wolf
    10. September 2018 at 08:07

    Hallo Marian,

    sorry aber die beste Malakofftorte kam natürlich von meiner Mama… 😉

    Liebe Grüße
    Wolf

    • Reply
      Marian
      10. September 2018 at 09:20

      Lieber Wolf,

      Ich muss leider dein Weltbild zerstören… back die Torte und erkenne, dass dies welt eine Kugel ist

      Diese Malakoff ist nicht zu schlagen Liebe Grüße Marian

  • Reply
    Anna
    11. September 2018 at 23:04

    Die Variante meiner Mama ist aus ganz dünnen Biskuitscheiben gestapelt mit dünnen kaffeesahneschichten (so in etwa) – schnell gemacht und zumindest gefühlt weniger üppig sodass man gleich die halbe Torte allein schafft…. Mmmhh

    • Reply
      Marian
      12. September 2018 at 05:47

      Hallo Anna,

      Die Torte die du beschreibst ist eine Esterhazy Torte. Das ist etwas anderes wie eine Malakoff aber mindestens genauso lecker

      Und die Torte deiner Mama ist extrem viel Arbeit weil du die Böden einzeln backen musst, aber auch das lohnt sich

      Liebe Grüße Marian

  • Reply
    Annette Weidner
    14. September 2018 at 14:04

    Hallo Marian
    Entweder stellt sich bei mir nicht das gesamte Rezept dar oder ich verstehe die Vorgehensweise nicht. Wird dieser Teig nach dem Backen in mehrere Schichten geschnitten oder bildet er den Tortenboden um dann die Creme mit den Biskotten zu schichten? Das Foto sieht nicht nach einem hohen Tortenboden aus. Oder werden die Biskotten aus der Teigmasse selber gebacken aber das würde dann wesentlich mehr als 400gr. ergeben… eine ratlose Bäckerin, die das Rezept gerne ausprobieren möchte
    Danke, liebe Grüße
    Annette

  • Reply
    Eclys
    31. Oktober 2019 at 08:45

    Lieber Marian,
    Löse ich die Torte auch von dem Biden der Springform? Geht das denn problemlos auf einen Teller zu schieben? Oder lässt du den Boden der Springfield darunter?
    Liebe Grüße
    Eclys

    • Reply
      Marian
      11. Dezember 2019 at 15:39

      Ich verstehe die Frage nichts ganz… ich verwende nur einen Tortenring und ein Cakeboard, dadurch muss ich nichts schieben.

      Liebe Grüße Marian

  • Reply
    Aspicius
    9. November 2019 at 17:24

    Ein schönes Rezept, aber dieser Satz ist leider sehr ungelungen und in sich unfundiert:

    „Die Dotter mit der Hälfte des Staubzuckers über einem heißen Wasserbad schaumig schlagen bis eine dicke Masse entstanden ist (Anm. die Masse darf sehr warm werden, damit auch die Bakterien absterben), diese vom Herd nehmen und 1 Minuten auf Zimmertemperatur mixen.“

    Du hast mit keinem Wort erwähnt, was genau auf dem Herd zuvor stand. Das Wasserbad wird wohl kaum gemeint sein. Das „diese“ bezieht sich grammatikalisch wahrscheinlich auf die „Masse“…

    Bitte verwende inskünftig mehr Sorgfalt auf das Abfassen des Rezepts!

    • Reply
      Marian
      9. November 2019 at 19:19

      Danke vielmals für deinen Hinweis. Ich weiß zwar nicht was ich jetzt ändern soll, aber danke trotzdem.

      Welche Schulnote bekomme ich für den Artikel insgesamt? Grammatik ungenügend vermute ich.

  • Reply
    Heike
    26. Dezember 2019 at 08:12

    1000 Dank für das geniale Rezept, meine neue Lieblingstorte. So einfach und schnell zu machen. Sie war bis jetzt immer der Knaller an jeder Tafel. Himmlisch! Das Rezept ist auf jeden Fall einfach und völlig schlüssig beschrieben

    • Reply
      Marian
      30. Dezember 2019 at 07:20

      Danke VIELMALS!!

  • Reply
    Kerstin
    9. März 2020 at 15:30

    Hallo Marian! Ich backe sehr gerne und Recht häufig. Aber so eine gute Torte habe ich noch nie gemacht. Durch und durch einfach extrem lecker!! Sie wurde komplett aufgegessen! Besonders gut die Creme!! Vielen Dank für das tolle Rezept!

    • Reply
      Marian
      9. März 2020 at 15:33

      Liebe Kerstin, danke vielmals für deine erfreuliche Rückmeldung.

      Jetzt muss ich die Torte glatt auch wieder mal backen.

      Liebe Grüße Marian

  • Reply
    Lukas
    1. Juni 2020 at 20:50

    Hallo Marian! Bin zufällig auf dieses Malakoff-Rezept von dir gestoßen. Wollt schon längst mal diese Torte probieren, obwohl ich Zweifel hatte, dass mir die dann schlussendlich auch wirklich schmeckt. Bin nicht so der Cremekuchen-Freund (hab dann auch gemerkt, dass sie gar nicht so ne Cremebombe ist). Auf alle Fälle saulecker!! Freunde waren da und die waren auch alle begeistert. Ich hab mich nur gewundert ob du außenrum wirklich 500 ml Sahne verwendest? Das ist echt ne Menge. War mir zu viel, hab weniger genommen und hat super gepasst. Aber ist natürlich Geschmackssache. Danke für das tolle Rezept, wird bald wieder gemacht!
    Liebe Grüße, Lukas

  • Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.