Brot

Joghurt-Brot – Extra fluffig mit herrlich knackiger Kruste

Brot_Halbweiß_mit_Joghurt-1

Harte Schale, weicher Kern… so dürften sich wohl viele Frauen ihren Traummann vorstellen. Den kann ich euch wohl leider nicht liefern… ich bin schließlich schon mit der besten Ehefrau von allen verheiratet. 😉

Aber ich kann euch genau so ein Brot liefern…

Joghurt-Brot – Extra fluffig innen mit herrlich knackiger Kruste außen

Als ich das Rezept zuerst gelesen hatte, konnte ich mir kaum vorstellen, dass ein Brot, in dem 200g Naturjoghurt eingearbeitet sind noch formbar ist. Das stellte ich mir einfach sehr klebrig vor. Tatsächlich stellte sich jedoch heraus, dass dieser Brotteig einer der leckersten und am besten zu verarbeitenden ist, die ich bisher gebacken habe.

Meine Empfehlung ist also ganz klar: Wer ein wirklich saftiges Halbweißes sucht, muss dieses Brot einfach nachbacken. Das einzige, was ihr dafür wieder braucht ist ein Sauerteigansatz. Wie ihr diesen herstellt habe ich euch hier beschrieben: Sauerteig ansetzen… Ich habe aber nun auch mal einen gekauften (gibt es als Pulver im Supermarkt oder Reformhaus) ausprobiert. Funktioniert auch sehr gut, ich schwöre halt einfach auf frisches.

Brot_Halbweiß_mit_Joghurt-2

Zutaten für das Joghurt Brot

150g Sauerteig Ansatz (frisch oder gekauft)
275ml Wasser

1EL brauner Zucker
15g Hefe
200g Naturjoghurt
300g Weizenmehl
250g Roggenmehl
15g Salz (1 EL)

Zubereitung des Joghurt Brotes

  1. Lauwarmes Wasser (ca. 30°C), Hefe, Zucker und Joghurt vermischen und alles auflösen
  2. Die restlichen Zutaten, also Sauerteigansatz, Mehl und Salz in eine Schüssel geben
  3. Die Hefe-Joghurt Mischung dazugeben und alles für 10min auf niedriger Stufe verkneten
  4. Den Teig abdecken und 30min gehen lassen, dann nochmals kneten.
  5. Den Teig nun in einen Gärkorb oder eine mit Backpapier ausgelegte Backform oder Schüssel geben und nochmals abdeckt 30 bis 60min gehen lassen, je nachdem wieviel Zeit und Geduld ihr habt.
  6. Während dessen das Backrohr auf 250°C vorheizen.
  7. Das Brot, entweder direkt in der Backform ins Rohr geben, oder vom Gärkorb oder der Schüssel auf ein Backblech stürzen und ab ins Rohr damit.
  8. Backzeit bei Heißluft 10min auf 250°C, dann auf 220°C zurückschalten und nochmals 35min backen.
  9. Auskühlen lassen, fertig!

Brot_Halbweiß_mit_Joghurt-3

Viel Spaß beim Nachbacken, der backende Mann Marian

Du magst vielleicht auch:

12 Kommentare

  • Reply
    Yvonne
    31. Januar 2015 at 12:35

    Hallo Marian. Du schreibst von Heißluft. Funktioniert es im E-Herd genauso gut wie im Umluft? Hast du da Erfahrungen sammeln können. Liebe Grüße die Naschkatze

    • Reply
      Marian
      31. Januar 2015 at 17:07

      Hi Yvonne,

      ich habe selbst einen E-Herd und meine Umluft. Also ja, funktioniert perfekt! Ich schreib das wohl immer falsch! Liebe Grüße marian

      • Reply
        Yvonne
        3. Februar 2015 at 21:25

        So mein lieber Marian. Ich habe das Brot heute nachgebacken. Ich habe es genauso wie in deinem Rezept beschrieben befolgt. Aber mein Teig war eindeutig zi flüssig um es als Laib zu formen, sprich ich hab es in einer Form gebacken. Die Konsistenz ist nun wo es fertig gebacken ist, anders wie bei dir auf dem Bild.
        Ich denke das Problem liegt beim Sauerteig. Ich habe flüssigen Sauerteig benutzt und davon 150g. Ich denke das war viel zu viel. Wenn du von 150g sprichst, entsprechen diese dem Pulver? Oder soll ich es mal mit dem Ansatz probieren so wie du es beschreibst.
        Es schmeckt lecker, aber es ist nicht zu 100% so wie es sein sollte. Ich möchte nochmal einen Versuch starten. Bitte um Hilfe. Liebe Grüße die Naschkatze

  • Reply
    Elvira
    1. Februar 2015 at 16:30

    Hallo Marian,

    Nachdem ich heute wieder deine super Cupcakes gebacken habe, war mein Backeifer noch nicht gesättigt.

    Jetzt wartet der Joghurt-Brotteig darauf seine Größe zu verdoppeln. Allerdings mache ich damit Semmel aufs Blech.
    Bin schon gespannt, wie die werden.
    Ich habe noch ganzen Leinsamen und Sonnenblumenkerne mit geknetet.

    Freue mich schon aufs Abendessen.

    Gruß

    Elvira

  • Reply
    Claudia Kleinbichler
    4. Februar 2015 at 17:39

    Lieber Marian…habe deinen SAuerteig und dann anschliessend das Joghurt Brot gebacken…wunderbar… genau wie du bin ich im Brotbackfieber – habe mittlerweile mich an französischem Baguette (Gehzeit insgesamt 72 h)- Wurzelbrot (nur 48 h) etc… versucht – und ich muss sagen – meine kinder mögen nun lieber das selbstgebackene Brot als das gekaufte… Vielen Dank für das leckere rezept !

  • Reply
    Birgit Philippen
    12. Mai 2016 at 11:40

    Lieber Marian !

    Mein Sauerteig ist morgen reif , und ich kann es kaum abwarten wie das Brot schmeckt.
    Habe bisher immer rein mit Hefe gebacken und da war das Brot dann immer schnell trocken.
    Werde berichten wie es gelungen ist
    LG Birgit

  • Reply
    Janine
    28. April 2017 at 07:51

    Hallo, habe gestern dieses Brot gemacht. Schmeckt meeeega lecker Hast du vielleicht noch ein Rezept für laugenbrötchen?

    • Reply
      Marian
      1. Mai 2017 at 21:30

      Hallo Janine,

      danke für die Anregung… folgt in Kürze.

  • Reply
    Birgit
    18. August 2017 at 11:20

    Hallo Marian,

    Kann ich das Weizenmehl (wg. Unverträglichkeit) 1:1 gegen Dinkelmehl austauschen?
    Und gibt es einen Trick, dass das Brot außen so schön braun wird? Hatte letztens ein Sauerteigbrot ausprobiert, das sah aus wie Toast und schmeckte wie glutenfreies Brot 🙁 Hoffe, bei deinem Rezept habe ich mehr Glück!
    LG Birgit

    • Reply
      Marian
      24. August 2017 at 21:47

      Eine Freundin von mir back es mit Dinkelmehl, aber keinem Dinkelvollkornmehl und das Funktioniert laut ihr sehr gut

  • Reply
    Katharina
    5. November 2017 at 23:50

    Hallo, eine Frage hab ich. In allen deinen Sauerteig Brot Rezepten verwendest du meist etwas von “ normaler“ Hefe , warum? Ich würde am liebsten nur den eigenen sauerteigansatz verwenden, müsste ich dann mehr nehmen oder klappt es nicht???? Vielen vielen Dank im voraus!!!

    • Reply
      Marian
      6. November 2017 at 22:00

      Sollte auch klappen, bei mir gehen die Brote so aber schöner auf und werden weniger klebrig. Liebe Grüße marian

    Kommentar verfassen