Aktuelles/ Brot/ Sauerteigbrot

Dinkeltoastbrot Rezept mit Sauerteig

Toastbrot aus dem Supermarkt? Aus dem Plastiksack, 4 Monate haltbar? Nein danke… darauf verzichte ich von Herzen gerne! Ich backe mir mein Toastbrot schon lange selbst und der Unterschied ist größer als man denkt. Ob getoastet oder als Sandwichbrot… selbst gebackenes Dinkeltoastbrot ist weich, problemlos 1 Woche frisch und haltbar und schmeckt einfach gut.

Dank einiger Tricks, wie dem Salzhefeverfahren, das die Zellwände der Hefe lockert und so für ein wattiges, weiches Innenleben eures Brotes sorgt, einem nussig milden Dinkelsauerteig und einem Kochstück, dass viel Feuchtigkeit ins Brot bringt wird dieses Dinkeltoastbrot einfach perfekt!

Dinkeltoastbrot

Zutaten für das Dinkeltoastbrot

Salzhefe

12 g frische Hefe
150 g Wasser
15 g Salz

Sauerteig

50 g aktiver Weizensauerteig oder Dinkelsauerteig
100 g Wasser
100 g Dinkelmehl Type 700

Hinweis zum Sauerteig: 
Der Dinkelsauerteig für dieses Dinkeltoastbrot lässt sich hervorragend aus Weizensauerteig herstellen. Wenn ihr eine reinere Dinkelsauerteig-Variante wollt, lest euch meinen Beitrag „Sauerteig umzüchten“ durch. Habt ihr eine Weizenunverträglichkeit oder wollt aus anderen Gründen auf Weizen komplett verzichten, dann müsst ihr einen reinen Dinkelsauerteig ansetzen. Und das geht so: ARTIKEL SAUERTEIG ANSETZEN. 

Brühstück

210 g Milch
60 g Dinkelvollkornmehl (am besten frisch gemahlen)

TippIch kann euch wärmsten Herzens nur empfehlen, euer Vollkorndinkelmehl frisch und selbst zu mahlen. Der Unterschied ist nicht nr bei diesem Dinkeltoastbrot enorm und das Aroma des Brotes wird sich schlagartig um ein Vielfaches verbessern. Hierzu ein paar Gedanken: >>>LINK<<< 

Hauptteig

Sauerteig
Salzhefe
Brühstück
675 g Dinkelmehl Type 700
185 g Milch
60 g weiche Butter
30 g Honig
5 g frische Hefe

Dinkeltoastbrot

Zubereitung des Dinkeltoastbrotes

  1. Die Zutaten für die Salzhefe vermengen und in einem verschlossenem Marmeladeglas im Kühlschrank für mindestens 8, maximal 48 Stunden reifen lassen. 
  2. Für das Brühstück das Dinkelvollkornmehl mit der Milch in einen Topf geben und langsam erhitzen bis eine dicke Creme entstanden ist. Das Brühstück abgedeckt im Kühlschrank lagern bis es gebraucht wird. 
  3. Die Zutaten für den Sauerteig klumpenfrei verrühren und für ca. 8 Stunden bei Zimmertemperatur reifen lassen.
  4. Für den Dinkeltoastbrot Hauptteig alle Zutaten in eine Schüssel geben und 15 Minuten nicht zu schnell zu einem sehr glatten Teig kneten. 
  5. Den Teig 1 Stunde abgedeckt reifen lassen, dabei alle 20 Minuten einmal dehnen und falten. Wie das geht seht ihr am besten in meinem Focaccia-Video. 
  6. Anschließend in 4 Portionen teilen und diese rundschleifen. 
  7. Das Dinkeltoastbrot nun in eine Kastenform oder idealerweise in eine Toastbrotform mit Deckel legen und so lange gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. 
  8. Das Dinkeltoastbrot bei 250°C für 10 Minuten anbacken und anschließend bei 200°C für weitere 35 Minuten goldgelb ausbacken. 
Dinkeltoastbrot

Empfehlung Brotbackform für perfektes Dinkeltoastbrot

An dieser Stelle muss ich euch eine Empfehlung für die absolut genialste Toastbrot-Backform aller Zeiten aussprechen. (und nein, ich bekomme nichts für diese Empfehlung bezahlt). Ich verwende seit knapp 1 Jahr die beschichtete Toastform von CANDeal und sie ist einfach perfekt. Nichts klebt an, nichts muss ausgefettet werden, das Toastbrot wird bei 1,5kg Teig perfekt eckig. Es gibt nichts zu beachten. Ich lasse den Teig bis 3-4 cm unter den Rand aufgehen, Deckel drauf und ab in den Ofen. Das Ergebnis ist der Wahnsinn. 

Dinkeltoastbrot

Toastbrot aus Weizen und Roggen gefällig? Die passenden Rezepte findet ihr in meinem neuen Buch Mann backt Brot. Einfach den nachfolgenden Link anklicken und schon gehört es euch. Ich bedanke ich mich an dieser Stelle für eure Unterstützung! 

Viel Spaß beim Backen und Genießen, lasst euch das Dinkeltoastbrot schmecken.

Du magst vielleicht auch:

5 Kommentare

  • Reply
    Anne
    2. August 2020 at 09:52

    Hallo Marian,
    Du schreibst unter Punkt 6 das man den Teig in 4 Teile teilen und dann? Sind das dann 4 Brote oder setze ich die zusammen in meine Form ?
    Viele Grüße Anne

    • Reply
      Marian
      2. August 2020 at 10:55

      Hallo Anne,

      Wenn du den Teig in 4 Teile teilst und nebeneinander in die Form legst geht er VIEL gleichmäßiger auf und airs perfekt eckig und der Form.

      Daher teile ich ihn.

      Liebe Grüße Marian

  • Reply
    Michael
    3. August 2020 at 15:35

    Hallo Marian, was meinst du im Punkt 6 mit „rund schleifen“? Freue mich auf deine Antwort. Gruß Michael

    • Reply
      Marian
      3. August 2020 at 15:40

      Hallo Michael,

      Um sich beim Backen gleichmäßig entfalten zu können, braucht ein Teig eine gewisse Oberflächenspannung. Um diese zu gewährleisten, ist es notwendig, Brotteige gleichmäßig zu formen und dabei gleichzeitig die Oberfläche zu spannen. Bei Broten nennt man das „wirken“, bei kleinen Brötchen „schleifen“. Das Prinzip ist jedoch bei jeder Teigmenge dasselbe.

      Das geht so: mit kreisenden Bewegungen auf der Arbeitsfläche den Teig nachziehen – schleifen. Dabei mit den Handballen stets etwas Druck ausüben. So wird der Brotteig gleichmäßig rund und entwickelt eine hohe Oberflächenspannung.

      Schwer zu erklären, ich mache ein Video.

      Liebe Grüße Marian

  • Reply
    Michael
    3. August 2020 at 16:44

    Hallo Marian, vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich habe mal im Internet recherchiert und glaube verstanden zu haben wie du es meinst. ;-)) Danke trotzdem für deine Mühe! Das Kraftklotz-Brot ist übrigens unglaublich lecker! Nur an der Optik muss ich noch ein wenig arbeiten. 😉 Liebe Grüße aus Deutschland, Michael

  • Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.