Aktuelles/ Torten

Schwarzwälder Kirschtorte – ganz klassisch mit Guma®

[Anzeige mit Guma®] Wenn es einen Kuchen gibt, den ich seit frühester Kindheit als meinen absoluten Lieblingskuchen bezeichnen würde, dann ist es ohne jeden Zweifel die Schwarzwälder Kirschtorte. Die Kombination aus Biskuit, frischen Kirschen, Kirschfülle, Schokolade und fluffiger Sahne ist purer Genuss…

Nun hatte ich vor einiger Zeit meinen Erstkontakt mit der Patisseriecreme Guma® gemacht. Und obwohl ich mich zu den Verfechtern regionaler Zutaten zähle, war ich von Guma® für bestimmte Rezepte und Situationen dann doch ziemlich überzeugt.

Da ich von Anfang an bei der Schwarzwälder Kirschtorte immer das Problem hatte, Sahnesteif oder Gelatine richtig zu dosieren, mir das Sahnesteif immer gelblich wurde und antrocknete im Kühlschrank und Sahne pur nach gewisser Zeit einfach wegrinnt, habe ich mich nun an die Variante Nummer 3 gewacht: Guma® statt Sahne. Und das Ergebnis ist perfekt. Aber seht einfach selbst:

Der Trick bei Guma® ist, dass diese Patisseriecreme ihre Konsistenz so behält, wie man sie aufschlägt. [Mehr Infos zu Guma] Schlagt ihr sie wie angegeben 4 Minuten wird die Fülle relativ fest. Schlagt ihr sie 3 Minuten, so dass sie noch cremig ist, dann habt ihr eine sehr weiche, fluffige Füllung, die euch dennoch nie davon rennt. Wirklich top, zumal Guma® auch noch richtig gut schmeckt.

Als kleiner Hinweis für die Zutaten jedoch trotzdem: Ihr könnt Guma® auch 1:1 durch Sahne und die entsprechende Menge Sahnesteif tauschen.

Ihr mögt Guma®? Dann versucht unbedingt auch diese Torte… ein echter Gaumenschmaus:
Schnelle Torte mit Guma®

Und auch diese Torte gelingt mit Guma statt Sahne:
Schnelle Schwarzwälder Kirschtorte

Zutaten für den Schokoladenbiskuit

7 Eier
225 g Zucker
125 g Mehl
35 g Stärke
50 g Kakao
35 g Milch
35 g Öl

Zutaten für die Füllung

100 ml Kirschsaft
2 Pck. Guma®
100 g Schokospäne
500 g frische Kirschen
1 TL Stärke
1 EL Rum

Zubereitung des Schokoladenbiskuits

  1. Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen. 
  2. Die Eier mit dem Zucker 10 Minuten lang sehr fluffig mixen. 
  3. Mehl, Stärke und Kakao vermengen und über den Teig sieben.
  4. Alles von Hand unterheben. 
  5. Zuletzt Milch und Öl dazugeben und kurz vermengen.
  6. Den fertigen Biskuit in eine ø24cm Backform geben und alles für ca. 40 Minuten backen.

Fertigstellen der Schwarzwälder Kirschtorte mit Guma®

  1. Die Kirschen entsteinen. 1/3 beiseitelegen, den Rest mit dem Rum und der Stärke bei mittlerer Hitze langsam aufkochen lassen. 
  2. Den ausgekühlten Kuchen nun zweimal waagrecht durchschneiden. 
  3. Den Kirschsaft erhitzen und alle drei Tortenböden damit beträufeln. 
  4. Den untersetzen Tortenboden mit den eingekochten Kirschen einstreichen. 
  5. Nun die Guma® Patisseriecreme ca. 3 Minuten mixen. Wichtig: Guma® nur so lange schlagen, dass die Creme noch wirklich cremig bleibt. Nicht zu fest. Guma® hat den riesigen Vorteil, dass es seine Konsistenz genauso behält, wie man sie belässt. Während Sahne, wenn man sie cremig belässt irgendwann zerfließt, bleibt Guma® so wie ihr es vorbereitet. 
  6. Nun etwas Guma® auf den Kirschen verteilen und den zweiten Tortenboden darauflegen.
  7. Den zweiten Tortenboden großzügig mit Guma® einstreichen und die übrigen, entsteinten Kirschen damit belegen. 
  8. Den letzten Tortenboden darauflegen und die ganze Torten außen mit der restlichen Guma® Patisseriecreme einstreichen. 
  9. Die Schokospäne auf der Torte verteilen und die fertige Schwarzwälder Kirschtorte für mindestens 1 Stunde gut gekühlt durchziehen lassen und anschließend genießen. 

Für eine so opulente Torte ist eine Schwarzwälder Kirschtorte wirklich sehr sehr schnell gemacht und schmeckt allen, die auch nur ansatzweise cremige Torten mögen.

Ein kleiner Tipp noch: Ich habe die Füllung bewusst wenig gezuckert. Natürlich könnt ihr sowohl bei den Kirschen als auch min Guma bzw. die Sahne problemlos einen TL Zucker dazugeben. Das ist und bleibt Geschmacksache.

In jedem Fall wünsche ich euch viel Spaß beim Ausprobieren der Schwarzwälder Kirschtorte,

Du magst vielleicht auch:

2 Kommentare

  • Reply
    Caroline
    5. Juli 2019 at 01:20

    Hello, I live in America where we do not have Guma. Is there some other ingredient I should use, or just skip that ingredient? Thank you for your advice.

  • Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.