Aktuelles/ Backschule/ Rouladen

[Backschule #7] Die perfekte Biskuitroulade

die perfekte biskuitroulade

Die perfekte Biskuitroulade. Immer wieder erreichen mich Mails, Anfragen und fast schon verzweifelte Anrufe: „Meine Biskuitroulade bricht immer“, „die Füllung will nicht drin bleiben“, „die Roulade wird so trocken“ oder „wie bekomme das Ding eckig, meine wird immer rund“…

Grund genug, den vielleicht wichtigsten Klassiker der Backwelt ein für alle mal mit einer Gelinggarantie auszustatten… in dieser Backschule zeige ich euch, wie ihr die perfekte Biskuitroulade backt.

Was muss man beachten, damit eine Biskuitroulade problemlos gelingt?

  1. Das Rezept muss stimmen. Biskuit braucht sehr sehr wenig Mehl. Nimmt man ein Rezept mit zu viel Mehl, verliert der Biskuit seine Luftigkeit und wird zu fest. Zu fest… er bricht
  2. Die Backzeit ist zu lang. Und darin die der größte Fehler begraben. Ein Biskuit ist so ein luftiger Teig, dass sich die Hitze sehr schnell verteilen kann, sprich der Teig ist extrem schnell durch. Backt den Biskuit nur so lange, bis er an der Oberfläche anfängt goldgelb zu werden. Das sind im Normalfall wie bei meinem Rezept 12-14 Minuten. Keine Minute zu lange backen, lieber noch ein wenig zu kurz als zu lange.
  3. Rollt die Roulade zum Auskühlen ein. Nicht wie viele denken, damit sie gleich die richtige Form bekommt, sondern weil sie so fast luftdicht in Backpapier eingewickelt wird und beim Auskühlen keine Feuchtigkeit abgibt. So bleibt sie richtig saftig.

Mehr gibt es für die perfekte Biskuitroulade nicht zu beachten. Ich schreibe euch im Folgenden mein Rezept für eine super weiche und fluffige Biskuitroulade auf. Wundert euch nicht über die Mehlmenge… die ist genau richtig und 100 g sind keine Falschangabe.

Das Öl im Teig macht diesen gleich nochmal etwas geschmeidiger und hilft zusätzlich, dass er nicht austrocknet. Also los geht’s…

Zutaten die perfekte Biskuitroulade

5 Eier
125 g Zucker
1Pkg Vanillezucker
100g Mehl
20 g Öl

Außerdem:  
2 Blatt Backpapier 
50 g Kristallzucker

Zubereitung der perfekten Biskuitroulade

  1. Das Backrohr auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Einen eckigen Backrahmen daraufstellen. Dieser muss nicht sein, sorgt aber für einen sehr gleichmäßigen Teig. 
  2. Die Eier mit dem Zucker und Vanillezucker für 10 Minuten zu einer luftigen Masse schlagen.
  3. Das Mehl über die Eiermasse sieben und von Hand mit dem Schneebesen vorsichtig unterheben. 
  4. Das Öl dazugeben und ebenfalls kurz unterheben. 
  5. Den Biskuit für 12 bis 14 Minuten nur so lange backen, bis er leicht goldgelb geworden ist. Wichtig: Auf keinen Fall zu lange backen, sonst bricht der Teig beim einrollen. Er soll sehr weich und geschmeidig bleiben.  
  6. Ein Backpapier ausbreiten und mit den 50 g Kristallzucker bestreuen. 
  7. Den Biskuit aus dem Backrahmen lösen, diesen abziehen und den Biskuit auf das zweite Backpapier stürzen. Das obere Backpapier vorsichtig abziehen.
  8. Die Roulade mit Hilfe des Backpapiers einrollen. 
  9. Das Backpapier verwenden, um die Roulade fest und eng einzupacken. So erhält die Roulade eine schön runde Form. 
  10. Die Roulade bei Zimmertemperatur abkühlen lassen. Ab dann kann sie nach Belieben gefüllt werden.

Die perfekte Biskuitroulade in Bildern

Backblech mit Backpapier auslegen
Backrahmen darauf legen, damit die Roulade perfekt eckig wird
Den Teig auf dem Blech verteilen
Den Teig ganz glatt streichen und sehr gleichmäßig verteilen
Ein weiteres Blatt Backpapier auflegen und mit Zucker bestreuen, damit der Biskuit nicht anklebt
Den fertigen Biskuit aus dem Backrahmen lösen und auf das vorbereitete Backpapier stürzen
Das Backpapier vorsichtig abziehen, ohne den Teig zu beschädigen
Die Roulade zum auskühlen einrollen, damit sie nicht austrocknet

Dass Gutes nicht immer auch kompliziert sein muss, beweist der Liebling aller Kinder, Eltern, Onkel, Tanten, Omas und Opas… das Universaltalent unter den schnellen Kuchen. Ob mit Sahne, Schokoladencreme, Mohnfüllung oder Nutella gefüllt… eine Roulade schmeckt immer. Doch nichts kommt an den Klassiker ran… Marillenmarmelade.

Genial einfach… einfach genial. 

Ihr braucht noch Inspiration für die perfekte Biskuitroulade?

Schokoladenroulade mit Erdbeeren

Viel Spaß beim Ausprobieren,

Du magst vielleicht auch:

3 Kommentare

  • Reply
    ichmussbacken
    17. Juni 2019 at 10:51

    Danke für die tollen Tipps 🙂 !
    LG
    Eva

  • Reply
    Petra Moldenhauer
    8. Oktober 2019 at 00:36

    Heute ist das mein 2. Kommentar hier, der erste, bei “Ganache“, ist noch nicht erschienen oder verlorengegangen, wer weiß.
    Nun zur Biskuitroulade: da nehme ich nicht mehr Kristallzucker, um ein ankleben beim aufrollen zu verhindern, sondern Puderzucker. Kristallzucker knirscht so unangenehm im Mund, wie ich finde. Und Puderzucker nimmt man ja sowieso zum bestreuen der Roulade.

    • Reply
      Marian
      8. Oktober 2019 at 06:40

      Hallo Petra,

      Das kannst du natürlich auch machen. Die Feuchtigkeit der Roulade löst den Staubzucker jedoch auf und damit kann es passieren dass die Roulade wieder anklebt.

      Ich mach’s ganz klassisch, aber daran muss man sich ja nicht immer halten Liebe Grüße Marian

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.