Schnelle Kuchen

Gebackene Topfentorte … oder die Geschichte vom verschwundenen Kuchen

Kennt ihr die Tage, an denen einen einfach nach dem Arbeiten die Backwut packt? Heute war so ein tag und ich hatte einfach Lust, etwas schnelles zusammenzuwürfeln. Nachdem ich meinen Topfenauflauf vom Allerfeinsten mit frischem Apfelkompott vorgestellt hatte und die positive Resonanz mich so sehr gefreut hat, habe ich mir gedacht, ich verbrauche das letzte „Packtl“ Topfen im Kühlschrank und backe eine „echte“ Topfentorte als Vergleich zu meinem New York Cheesecake mit Frischkäse.

Was dabei herausgekommen ist, seht ihr auf den Bildern. Das ist aber auch die einzige Möglichkeit, denn das Ding war schon im warmen Zustand schneller verspeist, als ein Lamborghini von 0 auf 100 rennt. Einmal umgedreht und schon war er verschwunden.

Die Reaktion jener, die kein Stück abbekommen haben waren daraufhin übrigens so eindeutig, dass ich gerade einen zweiten im Rohr habe. Der dürfte bis morgen durchhalten.

Zutaten für den Mürbeteig

500g Mehl
250g Butter
125g Staubzucker
2 Dotter
1 Prise Salz

Zutaten für die Topfenfüllung

1 kg Topfen (funktioniert mit jeder Fettstufe, auch Magertopfen)
90 g Mehl
250 g Zucker
6 Eier (Größe L)
1/8 Liter Milch
120 g geschmolzene Butter

Gebackene Topfentorte_stueck

Zubereitung gebackene Topfentorte

1.
Für den Mürbeteig einfach alle Zutaten verkneten, den Teig zu einer Kugel formen und für ca. 30min in den Kühlschrank geben.

2.
Für die Topfenmasse die Eier trennen. Topfen, Mehl, Zucker, Eigelb, Milch und Butter mixen.

3.
Die Eiweiß steif schlagen und unter die Dottermasse heben.

4.
Den Mürbeteig ausrollen und gleichmäßig in einer gefetteten Springform auslegen. Den Rand nicht vergessen!

5.
Die Topfenmasse einfüllen und alles im Backofen bei 180°C Unter/Oberhitze ca. 1 Stunde backen.

6.
Den Kuchen dann aber nicht aus dem Rohr nehmen, sondern nur alles ausschalten und das Rohr bei leicht geöffneter Türe langsam auskühlen lassen. Nach ca. 20min kann man den Kuchen dann rausnehmen.

Gebackene Topfentorte

Diese Topfentorte ist zwar etwas mehr Arbeit, aber der Aufwand lohnt sich. Locker, luftig und einfach lecker. Definitiv nachbackenswert!

Du magst vielleicht auch:

10 Kommentare

  • Reply
    Mohn-Topfen-Kuchen… höchste Suchtgefahr! › Man(n) backt
    10. Februar 2014 at 11:51

    […] zu sein. Wenn ich mir die Kommentare meiner Facebook-User so ansehe, scheint ihr alle süchtig nach Topfenrezepten zu […]

  • Reply
    karin
    24. Februar 2014 at 11:57

    Das ist die nächste Torte die ich von deinen Rezepten nachbacken werden. Habe nur ein Problem. Bei der Topfenfülle kann ich so schlecht das Mass bei der Milch lesen. Hab mir schon eine Lupe genommen ist das jetzt 1/8L oder ein 1/2 L ? Das Eiweiß vom Teig werde ich zu der Füllung dazugeben, kennst eh mein Problem mit den vielen Eiern 🙂 im Teig. Auch die Topfen-Mohntorte lacht mich an habe aber leiden keinen Mohn zu Hause.
    LG Karin

    • Reply
      Marian
      25. Februar 2014 at 05:47

      Hallo Karin,

      ich hab`s jetzt größer geschrieben, 1/8 Liter soll das heißen. Das Eiweiss würde ich in der Tat weglassen, da es die Masse zu fest macht, wenn, dann würde ich ein Rührei draus machen, oder ein bisschen Baiser.

      Bin wieder gespannt auf deine Rückmeldung, Liebe Grüße Marian

  • Reply
    simone astl
    29. März 2014 at 15:00

    Habe sehr viel Bewunderung und viele Komplimente für diesen Kuchen erhalten! Danke fürs Rezept. Bei mir wollte aber die gesamte Topfenmasse einfach nicht in die Form passen, hab daher den Rest in eine Edelstahlschüssel geleert und mitgebacken. War eine leckere Nachspeise zum Abendessen 😉

    • Reply
      Marian
      8. April 2014 at 04:17

      Wie groß war denn deine Springform?

  • Reply
    Simone Astl
    16. April 2014 at 17:20

    26cm! Zu klein? Naja, jetzt weiß ich’s ja 🙂

    • Reply
      Marian
      17. April 2014 at 08:48

      Eine Ferndiagnose ist schwierig. Bei mir hat`s schon mehrmals genau gepasst. Aber du hast eh einen gute Einsatzzweck gefunden, insofern scheint das Problem gelöst zu sein 😉

      Liebe Grüße Marian

  • Reply
    Alexandra Hernegger
    9. Juli 2015 at 16:55

    Super Rezept! 28 cm Form war randvoll vor dem Backen und ist dann noch ordentlich aufgegangen! Schmeckt himmlisch!

  • Reply
    Dilek B.
    13. Januar 2016 at 00:12

    Was genau ist Topfen ? Quark ? Grins *

  • Reply
    Topfenpalatschinken – ein österreichischer Mehlspeisentraum
    20. März 2016 at 07:25

    […] In meinen „Mann backt Worten“: lasst uns das Ganze nochmal zusammenfassen, damit wir uns auf das konzentrieren können, das wirklich wichtig ist: das Rezept! Also, Topfen ist das österreichische Wort für Quark und ihr könnt da echt jeden nehmen von 0% bis 60% Fett, nur wirklich keinen Bröseltopfen oder so einen verrückten Quarkersatz. Palatschinken SIND das selbe wie Pfannkuchen oder Crepe. Wir könnten also auch von Quarkcrepes wie die Weightwatchers reden. Topfentorte ist aber bei Gott was anderes, nämlich sowas: gebackene TOPFENTORTE. […]

  • Kommentar verfassen