Cheesecakes/ Torten

New York Cheesecake

Mann backt Rezept für perfekten New York Cheesecake

Jamie Oliver ist ihm verfallen, Starbucks hätte wohl halb so viel Erfolg gehabt, hätten sie nicht einen der besten im Sortiment, Martha Stewards Website hätte halb so viele Besucher, Cynthia Barcomi würde vermutlich kaum jemand kennen und auch mein Buch Mann backt Glück wäre ohne das beste New York Cheesecake Rezept  nicht so komplett wie es mit diesem ist.

Diesen New York Cheesecake müsst ihr einfach nachbacken.

New York Cheesecake

New York Cheesecake als Creme de la Creme der Käsekuchen

Dabei ist es kaum zu glauben aber wahr: Bis vor gar nicht so langer Zeit war mir der Unterschied zwischen einem klassischen Käsekuchen und einem New York Cheesecake nicht bewusst. Doch dies hat sich nun ein für alle mal geändert. Wer dieses göttliche Stück Kuchen einmal auf seinem Gaumen zergehen lässt, wird dem Geschmack verfallen…

NYCheeseGanz nebenbei erwähnt, hält sich der Arbeitsaufwand für einen Cheesecake in Grenzen. Also ran an die Küchenmaschine… Aber aufgepasst, wer einen mageren Kuchen mit viel Protein zur Unterstützung des Sportprogramms erwartet, kann getrost wegklicken. Hier drin ist Frischkäse enthalten… Doppelrahmstufe, und viel davon… Aber was soll’s? Besser ein Stück als kein Stück!


Zutaten für New York Cheesecake (für ø27cm Springform)

Teig:
350g Haferkekse oder Vollkornkekse
90g geschmolzene Butter
30g Zucker
1 gute Prise Salz

Creme:
1200 g Frischkäse Doppelrahmstufe
350g Zucker
60g Mehl
250 g Sauerrahm (Raumtemperatur)
1-2 Pkg Vanillezucker
4 Eier Gr. L (Raumtemperatur)

Zubereitung des Cheesecake Bodens:

Nehmt die Haferkekse und zerhackt sie zu kleinen Bröseln. Ich habe den Standmixer genommen, man kann sich aber auch mit einem Gefrierbeutel und einem Nudelholz behelfen.

Foto 2-5

Die Brösel mit der geschmolzenen Butter, einer ordentlichen Prise Salz (nicht zu viel, aber die Masse darf eine ganz leicht salzige Note haben) und dem Zucker vermengen und in die, mit viel Backpapier ausgekleidete Springform pressen. (Anm. Ich habe ein Glas mit flachem Boden dafür genommen) Den Boden  bei 180°C für 10-15min goldgelb backen, raus nehmen und anschließend abgekühlen lassen.

Foto 3-2

Zubereitung der New York Cheesecake Creme

Während der Boden auskühlt, könnt ihr die Creme zubereiten. Frischkäse, Sauerrahm und Zucker in einer Schüssel ganz locker schlagen (ca. 5min), Mehl und Vanillezucker dazu geben und wieder verrühren. Wenn die Masse ganz locker geworden ist, hebt ihr noch die Eier einzeln unter. Achtung, nicht schlagen sondern wirklich nur unterheben, sonst wird die Masse luftig, das wollen wir nicht.

Die so entstandene, sehr flüssige Creme kommt dann in die Form auf den vollständig ausgekühlten Boden. Das sieht dann folgendermaßen aus:

NYCheese

Backt das Ganze bei 160°C für 50min im Rohr und stellt dazu einen Suppenteller voller heißem Wasser. Das verhindert, dass der Kuchen an der Oberfläche zu braun wird und/oder einreist.

Nach dem Backvorgang nehmt ihr den Kuchen aber nicht raus, sondern öffnet die Ofentür einen Spalt und schaltet das Backrohr einfach aus. Lasst so den Kuchen ganz langsam abkühlen.

Nach 1-2 Stunden könnt ihr ihn raus nehmen und über Nacht, abgedeckt in den Kühlschrank stellen. Klingt nach viel Arbeit, ist in der Praxis aber in 30 Minuten erledigt.

Das Ergebnis ist der vielleicht lockerste, luftigste und beste Cheesecake, den ihr weit und breit finden werdet. Nunja, zugegeben… mager ist etwas anderes und die Weight Watchers würden euch auf Lebenszeit aus dem Verein schmeißen wenn ihr damit ankommt, aber ich verweise hier liebevoll auf die Sparte „About“ in diesem Blog: Fett ist ein Geschmacksträger… 😉

Kleiner Tipp für echte Feinschmecker: Mit einem kalten Beerenkompott übergossen ergibt sich ein leckerer Kontrast.

Weitere leckere Cheesecake Rezepte die ihr nicht verpassen solltet:

Rainbow Cheesecake

Erdnuss Karamell Chocolate Cheesecake

Heiße Liebe Cheesecake – Mini Cheesecakes mit Himbeeren

Nougat Cheesecake – cremig, schokoladig, unvergleichlich

Ich wünsche ganz viel Spaß beim Nachbacken und noch mehr Freude am Genießen…

Du magst vielleicht auch:

47 Kommentare

  • Reply
    Gebackene Topfentorte … oder die Geschichte vom verschwundenen Kuchen › Man(n) backt
    25. Februar 2014 at 05:34

    […] Topfen im Kühlschrank und backe eine “echte” Topfentorte als Vergleich zu meinem New York Cheesecake mit […]

  • Reply
    Felix
    28. April 2014 at 10:43

    Hi Marian,
    das sieht ja wirklich lecker aus! Werde ich wohl das nächste Mal ausprobieren. Backe selbst sehr gerne mal und habe neulich auch ein tolles Rezept für einen NY Cheesecake gefunden ( http://www.technchili.de/der-perfekte-new-york-cheesecake/ ). Die Rezepte ähneln sich ja alle sehr. Werde das aber das nächste Mal ausprobieren ohne mein Vanillpudding und nur den Vanillzucker nehmen. Mal schauen wie das schmeckt. Die Bilder sehen jedenfalls vielversprechend aus 🙂

    Grüße,
    Felix

    • Reply
      Marian
      28. April 2014 at 19:42

      Hallo Felix,

      Freut mich dass du Mann backt gefunden hast. Mein Cheesecake Rezept ist aus mindestens 5 Versuchen entstanden und ich garantiere dir, dass jedes Rezept seine Eigenheiten hat. Mein Rezept ist eben eine weitere Variante, aber was ich selbst daran schätze ist, dass es wirklich hell und cremig bleibt und nicht eine eingedeutschte „gebackene Topfentorte“ wie so viele andere Rezepte ist.

      Ich bin gespannt, was du dazu sagt. Lass es mich sich wissen, wenn du das Rezept nachgebacken hast. Liebe Grüße Marian

  • Reply
    New York Skyscraper… oder die Geschichte vom “Guck in die Luft” › Man(n) backt
    29. Juni 2014 at 20:57

    […] Torten zum Thema New York: New York Cheesecake New York Skyline Cake… es geht auch rund New York Skyline Cake… oder wie man eine […]

  • Reply
    Cathrin Glomb
    28. November 2014 at 15:40

    Hmm, irgendwie hab ich das Gefühl, im Text nicht rauslesen zu können, wann der Sauerrahm dazukommt… 😉

    • Reply
      Marian
      28. November 2014 at 15:45

      Danke für den Hinweis… ist mir gar nicht aufgefallen. Hab`s verbessert. Er kommt zusammen mit dem Frischkäse in die Schüssel!

      Liebe Grüße Marian

  • Reply
    Erdnuss Karamell Chocolate Cheesecake
    29. August 2015 at 22:49

    […] hatte da so ein Bild vor Augen. Ein perfekter New York Cheesecake, eine cremige Schokoladeschicht oben drauf und eine Karamellcreme, die nach dem Anschnitt langsam […]

  • Reply
    Christina
    5. November 2015 at 20:44

    Seeeehr lecker!!! Ich hab das Rezept abgewandelt und Quark genommen, weil ich keinen Philadelphia hatte. Außerdem habe ich noch das Mark einer Vanilleschote und den Saft 1/2 Zitrone rein gegeben und es war herrlich!!

    • Reply
      Marian
      5. November 2015 at 21:31

      Geht also auch mit Topfen? Und wird auch schön fest? Das muss ich glatt probieren! Danke für die Info

  • Reply
    Esther
    10. November 2015 at 15:31

    Hallo 7x Frischkäse…wieviel kg ist das genau. Die Marke Philadelphia hat den Inhalt pro Packung irgendwann mal reduziert…ich weiß nicht mehr genau in welchem Jahr das war.

    • Reply
      Marian
      11. November 2015 at 14:03

      Ich habe die neuen 175g Packungen verwendet, Liebe Grüße marian

  • Reply
    ardonos
    12. März 2016 at 19:12

    Hallo Felix,

    ein wunderbares Rezept das du mit uns geteilt hast!
    Die Creme ist luftig, locker und lecker wie ich es bisher noch nicht erleben dufte.

    Nun, es ist eine Frage des Geschmacks, .. Ich bin nicht so der süße..
    bin der Meinung das 300g Zucker in der Creme absolut ausreichend wären.
    Ansonsten.. Wie gesagt die Creme ist ein Traum!!!
    Toll fand ich auch die Art, wie du den Backring mit dem Backpapier „verziert“ hast.
    Eben diese Art gibt dem Kuchen nach dem Backvorgang und abziehen des Backpapiers seine ganz eigene „halloo hier bin ich“ Präsentation.

    Mein einziger wirklicher Kritik Punkt:
    Der Boden .. Ja er ist gut! Aber ich bin der Meinung das geschmacklich noch einiges rauszuholen wäre mit einem anderen.

    Was mich freuen würde:
    Da ich nicht so der kreative „back“ Typ bin. Hab es eher mit dem kochen…
    Eine Alternative für den Boden. Kontrastreich, nicht zu süß und dennoch mit dem Gewissen „hallo“ Effekt.

    Grüße
    Marco

    • Reply
      Marian
      13. März 2016 at 20:09

      Hey Marco,

      die einzige wirklich sinnvoll Alternative zum Boden, die mir einfallen würde wäre ein Mürbeteig. Bez. des Zuckergehaltes: Der Zucker ist halt auch ein wichtiger Teil der Cremigkeit und Konsistenz.

      Liebe Grüße Marian

      • Reply
        Wolf
        21. August 2016 at 18:34

        Hallo Marian!

        Hab ihn gestern gemacht und für den Boden Müsli statt Keksen genommen…sehr lecker ! Und statt Philadelphia Topfen und auch das absolut genial.

        Mittlerweile Suche ich zuerst mal auf deiner Seite nach einem Rezept, bevor ich Google oder die Kochbücher bemühe :-))!

        Vielen Dank, Wolf

        • Reply
          Marian
          22. August 2016 at 20:09

          Hi Wolf, das ist ja wie Honig in meinen Ohren! Das freut mich unendlich, danke für das Lob! Liebe Grüße Marian

    • Reply
      Cranberrypetitfours
      20. Juni 2016 at 18:45

      Hallo Martin

      Deine Frage nach dem gewissen Etwas im Boden: Gib eine handvoll Amarettini zu den Keksen und krümel die mit, das gibt eine schöne Note.

      • Reply
        Marian
        22. Juni 2016 at 19:53

        Danke für den Tipp, werde ich mal probieren!

  • Reply
    Mona
    20. Juni 2016 at 23:58

    Backe ihn gerade. Teig schmeckt phantastisch aber er wächst und wächst und wächst trotz 28-er Form. Hae nach den 50 min noch 3 mal je 10 min verlängert aber in der Mitte sieht er noch ar feucht aus…. Jetzt habe ich ihn im abgeschalteten Ofen gelassen bei geschlossener Türe…. um ’nachzubacken’…
    Was habe ich falsch gemacht?

    • Reply
      Marian
      22. Juni 2016 at 19:50

      Zu sehr aufgeschlagen vielleicht? Aber dass er ein wenig aufgeht und zusammenfällt ist eigentlich normal. Wie hat er dann ausgesehen?

  • Reply
    Verena
    3. Oktober 2016 at 08:01

    EIn wunderbarer Kuchen – unser Sonntag (und Montag) ist gerettet! Auch ich habe nur 300g Zucker verwendet und selbst der Süßzahn der Familie ist vollauf zufrieden.
    Herzlichen Dank für das super Rezept!

  • Reply
    Katrin Nikolaus
    29. Dezember 2016 at 17:35

    Sorry, aber an diesem Rezept stimmt rein gar nichts. Angefangen vom Boden, der viel zu dick ist, über die Mengenangaben (etwa ein Viertel zu viel Creme, und ich habe schon eine 26-cm-Form benutzt) über die Zuckermenge bis hin zur Backtemperatur und -zeit (mindestens 160 Grand, mindestens 65 min).

    • Reply
      Marian
      29. Dezember 2016 at 18:00

      Hallo Katrin,

      Geschmack ist eben sehr individuell. Wenn du dir die Kommentare durchliest wirst du sehen , dass es sehr viele Backbegeisterte gibt, die diesen cheesecake sehr lecker finden. Mich eingeschlossen.

      Zudem funktioniert das Rezept einwandfrei.

      Du kannst also das Rezept nach deinen Vorlieben abändern oder einfach eines der Hunderten anderer Rezepte hier auf Mann backt aussuchen und nachbacken. Da findet sich sicher was Liebe Grüße und dan für dein Feedback, Marian

  • Reply
    Tommy
    30. Dezember 2016 at 22:30

    Mit einer 26 cm Backform passen die Rezeptangaben perfekt, die Torte schmeckt grandios, danke für das tolle Rezept

    • Reply
      Marian
      4. Januar 2017 at 00:49

      Hi Tommy,

      danke vielmals für dein Feedback! Liebe Grüße marian

  • Reply
    Stefanie
    7. Januar 2017 at 19:55

    Hallo Marian,
    Auf der Suche nach einem Rezept für einen Cheesecake, bin ich auf deinen Blog gestoßen und bin wirklich neugierig auf das, was man hier noch entdecken kann. Eine Frage stellt sich mir aber beim durchlesen des Rezeptes: wird der Kuchen mit Ober- Unterhitze oder mit Umluft gebacken.
    VG, Steffi

    • Reply
      Marian
      10. Januar 2017 at 14:00

      Hallo Stefanie, mit Ober-/Unterhitze! Liebe Grüße marian

  • Reply
    Hakan
    28. Januar 2017 at 11:42

    Also ich habe ihn gestern gebacken und ich muss sagen er schmeckt sehr gut. Doch muss ich dazu sagen das es nicht der cheescake ist den ich mal bei nem amerikanischen Kollegen gegessen habe oder der von Starbucks. Beim zubereiten der Creme habe ich mal probiert und das war der Geschmack ich habe mich riesig gefreut auf den Kuchen aber als er fertig war hat wie normaler Käsekuchen geschmeckt. Habe ich was falsch gemacht ? Ich habe das Rezept 1 zu 1 übernommen auch mit den Zeiten.

    • Reply
      Marian
      30. Januar 2017 at 22:19

      Wenn du dich an die Rezeptur gehalten hast dürfte das definitiv NICHT nach einem Standard-Käsekuchen schmecken, denn der besteht aus Topfen und Sahne. Aber probier doch mal den Karamell Erdnuss Cheesecake aus. Vielleicht passt der joch besser für dich.

      • Reply
        Marie Q.
        31. März 2017 at 20:31

        Nach 3-stündigem rumtrödeln / backen hab ich den Kuchen jetzt eben endlich in den Ofen befördert & hab ne Frage: Im Rezept steht ja:“Nach dem Backvorgang nehmt ihr den Kuchen aber nicht raus, sondern öffnet die Ofentür einen Spalt und schaltet das Backrohr einfach aus. Lasst so den Kuchen ganz langsam abkühlen.“
        Soll man nach dem Backvorgang dann die Schüssel mit dem heißen Wasser im Ofen stehen lassen oder raus nehmen? Oder macht das keinen Unterschied?

        Ich hoffe der Cheesecake ist mir gelungen 😀
        Wenn ja, berichte ich nochmal über den Geschmack:)

        • Reply
          Marian
          1. April 2017 at 20:45

          Das macht eigentlich keinen Unterschied! Liebe Grüße marian

  • Reply
    Jörg
    31. August 2017 at 15:49

    Hallo Marian,
    vielen Dank für das tolle Rezept. Habe den Cheesecake vor kurzem gebacken und er kam bei den Gästen super an. Der Cheesecake hat wirklich „Suchtpotenzial“.
    Liebe Grüße
    Jörg

    • Reply
      Marian
      2. September 2017 at 18:10

      danke Jörg, das freut mich sehr!

  • Reply
    Michelle
    17. Oktober 2017 at 11:51

    Ich will dieses Rezept zum Wochenende hin backen. Habe aber nur eine 28er form. Kannst du mir bitte die Mengenangaben schreiben ?

    • Reply
      Marian
      22. Oktober 2017 at 20:40

      Wird halt flacher… die Mengen musst du dir sonst einfach hochrechnen. Plus 20% ungefähr, und die Backzeit musst du entsprechend erhöhen.Liebe Grüße Marian

  • Reply
    Michelle
    20. Oktober 2017 at 11:54

    Ich habe mal gehört das man einen newYorker cheesecake genauso wie den american cheesecake im Wasserbad bäckt. Warum machst du das nich? Hast du damit schlechte Erfahrungen? Und könnte man das bei deinem rezept auch machen? Ich danke dir schonmal für deine Antwort. LG Michelle

    • Reply
      Marian
      22. Oktober 2017 at 20:39

      Der Cheesecakes mag es gerne feucht… aber es geht auch so… Liebe Grüße marian

  • Reply
    Katja
    30. Oktober 2017 at 21:41

    Hallo,

    Super gutes Rezept. Einfach und lecker. Besonders der Boden Habe den cake jetzt zum dritten Mal gemacht. Fand das Verhältnis Boden zu Creme nicht ganz optimal. Habe die Creme mit der Kitchenaid geschlagen und es war viel zu viel. 6 Pakete Frischkäse reichen mir. Den Boden hab ich jetzt etwas dicker gemacht (2 Pakete Hobbits) weil er so lecker ist ☺️

    • Reply
      Marian
      2. November 2017 at 21:35

      das ist natürlich immer Geschmacksache… ich finde das Rezept so wie es ist eigentlich perfekt. Liebe Grüße marian

  • Reply
    Bianca Bertrams
    29. Dezember 2017 at 15:58

    Hallo das Rezept hört sich lecker an. Ich würde es gerne in kleinen Gläsern backen…wie verhält es sich dann wohl mit der Backzeit ? Danke

    • Reply
      Marian
      9. Januar 2018 at 20:07

      Kaum anders weil du eh so minimale Temperaturen hast.

  • Reply
    Angelina
    9. Januar 2018 at 09:51

    Hallo Marian,

    Wir lieben diesen Kuchen!

    Leider hatte ich bislang immer Probleme den Kuchen aus der Backform zu heben, um ihn auch angemessen präsentieren zu können!

    Hast du eine Empfehlung für eine gute Backform?

    Liebe Grüße und danke für deine tollen Rezepte!

    • Reply
      Marian
      9. Januar 2018 at 20:01

      Hallo Angelina,

      ich kann euch wärmstens diesen Backring empfehlen >>>KLICK< <<. Du schlägst ihn einfach unten mit Backpapier ein und stellst ihn direkt auf das Backblech. Danach funktioniert alles wie mit einer Springform. Wenn der Kuchen ausgekühlt ist fährst du mit einem scharfen, schmalen Messer einmal runterherum dem Ringen entlang und löst so den Kuchen. Das ist für Cheesecakes eigentlich absolut perfekt.

      Hoffe das hilft dir, sonst einfach fragen, Marian

  • Reply
    Anna N.
    20. Oktober 2018 at 23:48

    Ein absolut perfekter, cremiger Cheesecake! So lecker! Meiner hatte leider nur in der Mitte einen Riss, das hat dem Geschmack aber keinen Abbruch getan 🙂

    • Reply
      Marian
      21. Oktober 2018 at 15:54

      Hallo Anna,

      freut mich sehr, dass dir der Cheesecake geschmeckt hat. Ohne Riss zu backen ist leider schwierig. Ich versuche meine Tipps zu geben, aber jeder Ofen ist ein wenig anders… Wichtiger ist aber, dass es schmeckt!

      Liebe Grüße Marian

  • Reply
    Crack Pie - knackig, cremig und Kult aus den USA - Mann backt
    27. Oktober 2018 at 18:41

    […] New York Cheesecake […]

  • Reply
    Chiara
    29. Oktober 2018 at 18:23

    Erstmal muss ich sagen, dass ich und meine Familie das Originalrezept lieben. Ich wollte ihn demnächst mal mit einem Boden aus Salzbrezeln probieren. Meinst du, dass das funktionieren könnte?

    Liebe Grüße Chiara

    • Reply
      Marian
      29. Oktober 2018 at 22:51

      Hallo Chiara,

      die Brezeln werden mit Flüssigkeit wie Brei… der Teig wäre dann sehr kompakt und nichts mehr knackig. Ich würde das eher nicht machen.
      Wenn doch, eventuell mit Haferflocken kombinieren…

      Liebe Grüße Marian

    Kommentar verfassen