Aktuelles/ Torten

Dobos Spitze… Klassiker aus feinstem Biscuit und Nougatcreme

Geht man bei uns in Tirol in eine Konditorei, kommt man an einer Dobos Spitze nicht vorbei. Seit Langem will ich nun selbst so ein geniales Stück Kuchen backen, aber es scheiterte am Rezept.

Irgendwie will und kann niemand in den scheinbar unendlichen Weiten von Dr. Gugl ein Rezept bereit stellen und nennt mir mal einen Konditor, der seine Rezepte preisgibt. Dass sich Hartnäckigkeit auszahlt beweist die Tatsache, dass ich letzte Woche dann doch glatt in einem uralten Oetker Backbuch meiner lieben Frau Mamá das Rezept zu meinen langersehnten Dobos Spitzen gefunden habe.

Damit ihr nicht so lange Suchen müsst und für jene, die dieses geniale Stück Kuchen nicht kennen, damit ihr dieses Gustostückerl nicht verpasst, hier das Rezept voll umfänglich und in Bilder dokumentiert…

Dobos_main

Dobos Spitze… Klassiker aus feinstem Biskuit und Nougatcreme

Das Besondere an der Dobos Spitze, laut Rezept Dobos Delta genannt, ist neben dem relativ festen Biscuit und der Nuss-Nougat-Creme die Form. Ich habe mir immer gedacht, dass diese schwer hin zu bekommen ist, aber falsch gedacht. Auch das geht recht flink und einfach.

Aber eines nach dem anderen…


Zutaten Teig

6 Eier
150g Zucker
150g Mehl
1 Prise Salz
1cl Rum

Zutaten Creme

300g Butter
150g Staubzucker
6 Esslöffel Rum (das muss rocken!)
50g erweichtes Nougat (ersatzweise Nutella®)
150g erweichte Vollmilchschokolade

Zutaten Glasur

200ml Sahne
40 Butter
250 Zartbitterschokolade

Dobos

Dobos Spitze … so wird`s gemacht

Dobos Torte – Zubereitung des Teiges

1.
Die Eier (ohne zu trennen) mit dem Zucker aufschlagen bis eine relativ feste Schaummasse entstanden ist.

2.
Das Mehl sieben und vorsichtig unterheben

3.
Den Biscuit nun auf zwei Bleche verteilen (Backpapier drunter, eh klar oder?), also je die Hälfte und bei 200°C Heißluft 10min backen. Nicht länger, denn der Teig soll hell bleiben.

Dobos Torte – Zubereitung der Creme

1.
Die Butter mit dem Staubzucker und dem Rum schaumig schlagen.

2.
Das Nougat (es geht auch Nutella) dazugeben und kräftig weiter schlagen.

3.
Unter die cremige Masse die Milchschokolade rühren.

Dobos Torte – So entsteht die Form

Dobos_how_to
1.
Nun löst ihr den Teig vom Backpapier (einfach vorsichtig abziehen, eventuell mit einer Palette drunter durchfahren).

2.
Den Teig in 10cm breite Streifen schneiden (möglichst gleichmäßig), so solltet ihr 6 Streifen haben.

3.
Jeden Streifen mit Creme bestreichen und 5 davon übereinander stapeln. Wie zuvor möglichst genau und gleichmäßig. Diesen Stapel 1 Stunde kühlen.

4.
Nun den letzten Streifen mit Creme bestreichen und beiseite legen.

5.
Den gekühlten Stapel auf ein Schneidebrett legen und quer von oben rechts nach unten links durchschneiden.

6.
Die so entstandenen Dreiecke aneinanderstellen und auf den letzten, einzelnen Biscuitstreifen stellen (siehe Bild unten) Schon ist die Form fertig.

7.
Ihr könnt nun das Delta mit Creme bestreichen (falls ihr noch welche habt), oder mit Marmelade.

8.
Die Glasur aus Sahne, Butter und Schokolade zubereiten (einfach alles aufkochen uns auskühlen lassen bis es handwarm ist)

9.
Die Dobosspitze mit Glasur übergiessen und kühl stellen, fertig!


Klingt kompliziert, ist es aber in der Praxis gar nicht. Und es schmeckt einfach nur lecker!

Dobos_spitze

Übrigens… das erste Stück hab ich schon während des Fotografierens gegessen. Ist einfach so passiert.

Dobos_finished

Du magst vielleicht auch:

7 Kommentare

  • Reply
    Bianca
    3. April 2015 at 22:27

    Hallo Marian, stammt das Rezept aus einem Oetker Backbuch „Backen macht Freude“ mit dem Titelbild einer Schwarzwälder Kirschtorte, vermutlich aus den 80er Jahren? (es steht leider kein Erscheinungsjahr drin). Habe dieses auch von meiner Mama „geerbt“.
    PS.: Bist du in Hall/Schönegg aufgewachsen und hast einen Bruder, der Alexander heißt?
    Lg Bianca

    • Reply
      Marian
      5. April 2015 at 07:17

      HI Bianca,

      ja, der Marian aus Hall bin ich. Das Rezept könnte durchaus aus diesem buch sein. Ich hatte es schon ewig aber in handgeschriebener Form.

      Liebe Grüße marian

  • Reply
    Lisa
    29. Juli 2015 at 14:34

    Hallo, ich finde Deine Seite super toll. Ich möchte dieses hier nachbacken, aber ich mag keinen Rum.Meinst du es schmecket auch ohne? Und diese Pistazientorte habe ich mir vorgenommen. Ich liebe Pistazien. Das Pistatienmarzipan kann man das auch mit normalen Marzipan austauschen oder? Das Pistazienmarzipan finde ich schon sehr teuer. Obwohl für eine Festlichkeit kann man das schon mal ausgeben. lach. echt klasse was du da machst. Ich bleib dran.
    lg Lisa

    • Reply
      Marian
      30. Juli 2015 at 12:46

      Hallo Lisa,

      beim Backen ist nahezu alles erlaubt, also natürlich auch „normales“ Marzipan. Liebe Grüße marian

  • Reply
    Ingrid Bauce
    30. Dezember 2017 at 15:56

    Hallo Marian, habe dein Rezept schon einmal nachgelassen, aber das mit den Dreiecken zusammenstellen kapiere ich nicht, sind ds nur zwei Dreiecke oder ist das Blech quadratisch?,? Habe einfach die Platten aufeinanderlegen, das war so lecker, aber leider keine Spitze!!
    Wäre schön, wenn du mir antwortest
    lieben Gruß
    Ingrid

    • Reply
      Marian
      9. Januar 2018 at 20:04

      Hallo Ingrid,

      1.Du schneidest Rechtecke
      2.du streichst die Rechtecke ein
      3. du stapelst die Rechtecke und kühlst sie.
      4. Du schneidest einfach von einem Eck oben zu einem Eck gegenüberliegend unten. So erhältst du 2 Dreiecke, die du dann einfach zueinander stellst. Probiers einfach aus. Vielleicht mach ich mal ein Video.

      Liebe Grüße Marian

      • Reply
        Ingrid Bauce
        9. Januar 2018 at 20:10

        Dankeschön, ich versuche es noch einmal!

    Kommentar verfassen