Desserts & Cremen/ Schnelle Kuchen

Brandteigkrapfen – leckere Allrounder für jede Jahreszeit

Wenn es einen Teig gibt, der sinnbildlich für unkomplizierte und einfache, österreichische Küche steht, dann ist es wohl der Brandteig. Zutaten aufkochen, Mehl unterrühren, Eier dazu und fertig ist der einfachste Teig der Welt. Beliebtester Verwendungszweck: Brandteigkrapfen. Diese kleinen, leckeren Süchtigmacher lassen sich mit allem Füllen, was man zuhause auf Vorrat hat, süß genauso wie pikant, lassen sich Problem einfrieren und auftauen und schmecken zu jeder Jahreszeit gleich gut. Ganz klassisch serviert man sie mit einer Vanillesahne… doch wie immer beim Backen gilt auch hier: Erlaubt ist, was schmeckt. 

Brandteigkrapfen… Kinderleicht gemacht, unschlagbar lecker!

Brandteigkrapfen

Zutaten für die Brandteigkrapfen

Zutaten für den Brandteig

250 ml Wasser
80 g Butter
1 Prise Salz
1 EL Zucker
175 g glattes Mehl
4 ganze Eier Gr. L
1 Dotter

Zutaten für die Vanillesahne

500 ml Sahne
1 EL Zucker
2 Pck. Sahnesteif
1 Pck. Echter Vanillezucker

Zubereitung der Brandteigkrapfen

  1. Das Backrohr auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Wasser, die Butter, den Zucker und das Salz in einen Topf geben und aufkochen.
  2. Das Mehl sieben und in den Topf dazugeben. Dann mit einem Holz(!)kochlöffel so lange weiter rühren bis sich ein großer Teigklumpen gebildet hat, der sich schön vom Topf löst, das nennt man Abrösten.
  3. Dabei soll sich gleichzeitig ein weißer Belag am Boden des Topfes bilden, dann wird der Teig perfekt.  Insgesamt wird dies ca. 2 Minuten dauern.
  4. Gebt nun die fertige Masse in eine andere Schüssel, damit der Teig etwas auskühlen kann.
  5. Mixt nun mit dem Handmixer einzeln die Eier unter den Teig und gebt dabei wirklich erst dann ein Ei dazu, wenn sich das vorige vollständig aufgelöst hat.
  6. Den entstandenen, sehr geschmeidigen Teig in einen Spritzsack mit großer Sterntülle füllen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backpapier kleine Krapfen wie ein Cupcake-Topping aufdressieren, eher hoch als breit.
  7.  Die fertig gespritzen Krapfen für ca. 25-30 Min. goldgelb backen. Da dabei recht viel Dampf entsteht, solltet ihr nach 20 Minuten kurz das Backrohr einen Spalt öffnen, damit die Feuchtigkeit entweichen kann und so werden die Brandteigkrapfen knusprig. Vorsichtig; Nicht zu früh aufmachen, weil die Brandteigkrapfen den Dampf benötigen. Das ist wie das Schwaden beim Brotbacken.
  8. Lasst die Brandteigkrapfen dann auskühlen, schneidet sie einmal durch und füllt sie nach Belieben mit Sahne, Buttercreme, Marmelade oder allem was euch so einfällt. Ein Beispiel folgt mit der Vanillesahne im Nachfolgenden!
Sommergebaeck (4 von 4)

Zubereitung der Vanillesahne

  1. Die Die Sahne mit dem Zucker und Vanillezucker fast fertig mixen.
  2. Das Sahnesteif dazugeben und nochmal kurz mixen bis die Sahne noch cremig aber schon fest genug ist.
  3. Die Vanillesahne in einen Dressiersack mit Sterntülle füllen und die Brandteigkrapfen damit füllen.
  4. Mit Staubzucker bestreuen, fertig.

Klingt einfach, ist einfach und ist definitiv nachbackenswert. Ein Allround Klassiker der im Sommer besonders leicht ist, im Winter mit Zimtcreme und Pflaumenmus weihnachtlich gefüllt werden kann und somit so vielfältig wie kaum ein anderes Gebäck ist. Brandteigkrapfen sind nicht umsonst ein Klassiker der österreichischen Küche.

Unbedingt ausprobieren! Viel Spaß beim Nachbacken,

Das könnte dir auch gefallen

10 Kommentare

  • Antworten
    Nicole
    5. Juli 2016 um 08:13

    Es klingt wirklich einfach und vielleicht traue ich mich auch wirklich mal an den Brandteig, irgendwie flößt er mir immer noch respekt ein.

    Grüße Nicoe

    • Antworten
      Marian
      6. Juli 2016 um 13:26

      Probier mal das Rezept, bei mir haut es so immer hin!

  • Antworten
    chiliblueten
    16. August 2016 um 13:26

    Mir flößt es trotzdem noch Respekt ein. Aber dein Rezept werde ich mal versuchen 🙂

    • Antworten
      Marian
      22. August 2016 um 20:11

      Lass mich wissen wie es dir bei Backen ergangen ist! Liebe Grüße marian

      • Antworten
        Lisa von Chiliblüten
        7. Mai 2017 um 14:50

        Hallo Marian, zwar etwas später als geplant, aber ich habe das Rezept endlich ausprobiert. Den weißen Belag am Topfboden hatte ich nicht und meine Windbeutel sind etwas sehr groß geworden, aber auch sehr sehr lecker. Ich habe sie mit einer Vanillesahne gefüllt.
        Liebe Grüße
        Lisa

        • Antworten
          Marian
          7. Mai 2017 um 19:02

          Hallo Lisa,

          danke fürs Feedback. Freut mich natürlich sehr, dass es dir als Profi auch schmeckt. Liebe Grüße Marian

          • chiliblueten
            11. Juli 2017 um 17:32

            Hallo Marian,
            also vom Profi bin ich noch weit entfernt 😉
            Ich backe die Windbeutel gerade wieder für meine Geburtstagsfeier.
            Liebe Grüße, Lisa

  • Antworten
    Jacqueline
    10. Dezember 2020 um 22:08

    Hallo Marian, ich möchte gerne Windbeutel machen & dein Rezept hört sich sehr gut an, aber den Backofen einen Spalt öffnen? Fällt mir das dann nicht zusammen? Überall steht immer man soll den Backofen nicht öffnen. Bin verunsichert

    Liebe Grüße, Jacqueline

    • Antworten
      Marian
      10. Dezember 2020 um 22:50

      Ich mache das immer so… funktioniert 😉

      • Antworten
        Jacqueline
        11. Dezember 2020 um 13:40

        Okay, danke für die schnelle Antwort (:

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.