No-Knead Dinkelbrot – Gelingsicheres Brot für jeden Tag

Richtig gutes Brot lässt sich auch im Alltag, ohne viel Aufwand backen. Das wissen wir spätestens seit meinem Rezept für das 5 Minuten Brot. Für alle, für die es so unkompliziert wie möglich sein soll, habe ich zusammen mit MPREIS dieses No-Knead Dinkelbrot gebacken. Auch hier gelten die wichtigsten Regeln für No-Knead-Brote, also Brotteige, die nicht geknetet werden müssen: Zutaten verrühren, den Teig reifen lassen und am Ende der Reifezeit einfach backen… am besten im Gusseisentopf. Das Ergebnis ist auch dieses mal wieder genauso lecker wie optisch ansprechend.

No-Knead Dinkelbrot

Zutaten für das No-Knead Dinkel-Roggenbrot

300 g Dinkelmehl Type 700
100 g Roggenmehl Type 960
100 g Roggenvollkornmehl
350 g Wasser kalt
1g frische Hefe 
10 g Apfelessig
14 g Salz
10 g Honig 

Kennst du schon mein Brot Buch?

Mann backt Brot

Du möchtest lernen, wie man zuhause perfektes Brot wie vom Bäcker backen kann? Einfach, verständlich erklärt und absolut gelingsicher? Dann schau dir mein Brotbuch an!

Im Shop bestellen

Zubereitung des No-Knead Dinkelbrotes

  1. Alle Zutaten außer dem Mehl in eine Schüssel geben und verrühren, bis sich alles aufgelöst hat. 
  2. Die Mehle dazugeben und alles mit einem Kochlöffel klumpenfrei vermengen. 
  3. Die Schüssel gut abdecken, um ein Austrocknen zu vermeiden. 
  4. Den Teig vorerst für 8 Stunden bei Zimmertemperatur reifen lassen. 
  5. Hat sich das Volumen verdoppelt und der Teig schlägt Blasen? Dann gleich weiterbearbeiten wie in Schritt 6. Ansonsten den Teig noch etwas länger reifen lassen (kann durchaus 10 bis 12 Stunden dauern)
  6. Den sehr weichen Teig nun auf eine gut bemehlte Arbeitsfläche geben und grob, so gut wie möglich zu einer Kugel formen. Dabei darauf achten, nicht zu viel Mehl zusätzlich einzuarbeiten.
  7. Diese Teigkugel mit Schluss nach unten in einen bemehlten Gärkorb oder eine mit einem bemehlten Geschirrtuch ausgelegte Schüssel geben und eine weitere Stunde reifen lassen. 
  8. Hinweis für weniger erfahrene Bäcker: Mit Schuss nach unten bedeutet, dass die Oberseite des teiges, an der wir quasi die Kugel verschließen nach unten Richtung Boden des Gärkorbes zeigt. So reisst das Brot dann sehr schön auf beim Backen.
  9. In der Zwischenzeit den Backofen inkl. Gusseisentopf auf 250°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  10. Das Brot aus dem Gärkorb auf ein Backpapier stürzen und vorsichtig in den heißen Topf heben.
  11. Den Deckel schließend und das No-Knead Dinkelbrot für 20 Minuten anbacken, dann die Temperatur auf 200°C reduzieren, den Deckel abnehmen und das Brot für weitere 30 bis 40 Minuten kräftig ausbacken.

Backen OHNE Topf

Hinweis: Für alle, die keinen Topf zum backen besitzen. Hier kann das Brot entweder direkt in einer Kastenform reifen, in einer Springform etc. gebacken werden oder was euch einfällt. Wichtig ist dann, dass im Ofen anfangs genug Feuchtigkeit (Schwaden) ist, damit das Brot auch aufgeht. Dazu hier mehr: Der Schwaden beim Brotbacken

No-Knead Dinkelbrot

Schon beim Lesen dürfte euch aufgefallen sein, dass dieses No-Knead Dinkelbrot wirklich super unkompliziert zu backen ist. In der Früh abwiegen, verrühren und abends oder nachmittags backen. So lässt sich das Brotbacken in wirklich jedem Alltag, ob mit Kind, stressigem Job oder einfach viel Bedarf nach Frischluft und Sport perfekt integrieren. No-Knead Dinkelbrot, ein echtes Brot für jeden Tag eben.

Alle Zutaten direkt zu dir nach Hause!

Und um euch diesen Alltag noch mehr zu erleichtern empfehle ich euch, mal direkt >>> HIER <<< reinzuklicken. Denn alle Zutaten für dieses No-Knead Dinkelbrot liefert euch MPREIS direkt nach Hause. Zumindest wenn ihr so halbwegs im Umkreis wohnt 😉 Hamburger, Berlin, Sandiego oder Kyoto werden schwieriger.

Aber jetzt erstmal viel Spaß beim Ausprobieren,

No-Knead Dinkelbrot
Mann backt Blog Backen Dekorieren Motivtorten

Marian

Hochzeitstorten designen, Cupcakes und (Motiv)torten zu planen und gestalten ist meine größte Leidenschaft. Am liebsten Samstag abends zu später Stunde...

Ich liebe die Herausforderung und die Vielseitigkeit, die ein Food Blog mit sich bringt: Planen, Backen, Ausprobieren, Fotografieren, Dekorieren und das Ganze dann auf Mannbackt.de zu präsentieren.

Das Ergebnis könnt ihr jeden Tag auf`s Neue bestaunen...