Ankarsrum Assistent Küchenmaschine – Test

Wenn ich so in meinen früheren Tests von Küchenmaschinen hier auf diesem Blog schmökere, dann fällt mir auf, dass ich fast nur über Kenwood geschrieben habe. Dabei verwende ich seit 12 Jahre eine Kitchenaid Artisan und seit fast 10 Jahren eine Kenwood Professional, seit 2 Jahren auch noch eine Häussler Alpha 2G für größere Mengen Brot. Aber es gibt da noch eine Küchenmaschine, die interessiert mich schon lange, weil sie komplett aus der Reihe tanzt, ganz anders funktioniert als die versammelte „Konkurrenz“ und irgendwie cool aussieht. Die Rede ist von der Ankarsrum Assistent Küchenmaschine.

Lustigerweise haben mich nach meinem Test der Kenwood Chef Titanium XL Patissier zahlreiche E-Mails erreicht, die mich nach Erfahrungen mit dem Ankarsrum Assistent gefragt haben. Da war ich motiviert und wollte rund um Weihnachten dieses Gerät ausprobieren.

In Sachen Transparenz sei hier also klargestellt: Ich habe den Ankarsrum Assistent selbst bezahlt, 699 Euro.

Nun arbeite ich seit einiger Zeit (konkret ziemlich genau 3 Monate) jeden Tag damit. Die meisten Rezept hier am Blog wurden damit gemacht, plus 9 Rezepte für meine neuen Buchprojekte. Zudem mindestens 10 mal Mehlspeisen für uns als Familie und eine kleine Hochzeitstorte für eine Freundin. Ich kann also sehr transparent und gut nachvollziehbar meine Meinung abgeben…

Cooles Design… spannendes Konzept… reicht das?

Cooles Design… spannendes Konzept… reicht das?

Ankarsrum Assistent – Wo Licht ist, ist auch (viel) Schatten

Ok, also wo fange ich an. Beim Preis. Ich habe 699,00 Euro bezahlt. Das ist preislich ziemlich im Mittelfeld. Etwas weniger als eine große Kenwood, etwas mehr als eine kleine Kitchenaid. Was man dafür bekommt ist eine Küchenmaschine, die komplett anders tickt, als die Konkurrenz. Schon alleine optisch. Aber auch von der Arbeitsweise.

Wo sonst ein Knethaken den Teig knetet, kommt beim Ankarsrum Assistent eine Walze zum Einsatz, die den Teig besonders schonend bearbeiten soll. Wie schonend das ist und wie das funktioniert zeige ich euch gleich. Für Kuchen kommt ein System aus 2 sich drehenden und im Kreis bewegenden Schneebesen wie bei einem Handmixer zum Einsatz. Und jetzt bin ich an dem Punkt, wo ich mich als Käufer eines 700€ teuren Gerätes wirklich, naja… gewundert habe. Denn was man das aus der Verpackung holt ist schon billigste Qualität.

Kommt schon liebe Ankarsrum Ingenieure. Ein 700€ Handmixer Ersatz??? Und damit stehe ich erst am Anfang meine Kritik. Denn nicht nur sind die Drähte extrem dünn (etwas festere Butter verbiegt sie wie einen dünnen Draht), sie sind auch in absolut billigstes Plastik gesteckt. Billigstes Plastik?

Ja, wirklich billig. Und das findet sich am Ankarsrum Assistent leider überall:

  • Jedes Zahnrad… Plastik.
  • Die Rührschüssel… Plastik (bitte warum macht man das nicht aus Glas oder Metall?)
  • Die Schneebesen… Plastik mit dünnen Drähten
  • Die Unterseite und Front des Ankarsrum Assistent… Plastik
  • Die wichtigste Antriebswelle für die Schneebesen… Plastik
  • Der Zubehöranschluss… eine abgerundete (!) Antriebswelle. Sitzt das Zubehör hier einmal nicht richtig ist die Welle kaputt.

Ich zeige euch das mal…

Ankarsrum Assistent und Plastik soweit das Auge reicht

Als Käufer des Ankarsrum Assistent bin ich hier zutiefst enttäuscht. Denn unabhängig vom Material an sich fehlt hier die nötige Stabilität um auch mal etwas festere Teige oder nicht ganz weiche Butter aufzuschlagen. Es gibt auch keine Silikonrührer oder so. Nur Schneebesen. Wie gut der Eischnee wird? Genauso ok wie bei einem Handmixer. Da nehme ich lieber gleich einen kMix Handmixer, der kostet keine 80€. Kein Vergleich zu den Mitbewerbern… wer einmal einen Eischnee der Kitchenaid Professional gesehen hat weiß wovon ich rede.

Beim Ankarsrum Assistent bekommt man billigste Qualität, die nach 3 Monaten Benutzung aussieht, wie meine Kitchenaid nach 12 Jahren. Das ist für mich ein absolutes No-Go und hat mich wirklich sehr enttäuscht. Soll ich gleich auf die zahlreichen Funktionsmägel eingehen? Besser nicht. Vorher das Positive.

Ankarsrum Assistent – Brotteige hui, alles andere pfui!

Kommen wir zu dem, was den Ankarsrum Assistent so besonders macht… sein Walzensystem. Ich spare mir hier mal meinen Kommentar zu Walze, denn die ist… wie sollte es anders sein, aus PLASTIK! Zumindest ist das hier ausreichend stabil und sollte lange halten… oder doch nicht? Abwarten. Ich kann jedenfalls nicht verstehen, warum man hier keine Keramikwalze macht.

Das Funktionsprinzip ist spannend. Wie bei Profimaschinen wie der Alpha 2G von Häussler dreht sich hier die Schüssel, in der Schüssel selbst ist nur eine Walze und eine mitlaufende Teigspachtel, die den Teig vom Schüsselrand löst. Das funktioniert in der Praxis gut… Teige werden wirklich sehr schonend gewalzt, werden absolut homogen und das Ergebnis kann als top bezeichnet werden… solange man mit sehr weichen Teigen arbeitet. Aber wehe (!) man arbeitet mit festeren Teigen oder man muss Wasser nachschütten, dann geht nämlich gar nichts mehr.

Die Walze selbst wird nämlich nicht angetrieben sondern läuft nur mit. Feste Teige hängen dann einfach, kommt Wasser dazu läuft die Schüssel ins Leere. Ich habe das einfach mal gefilmt.

Der Knetvorgang. Bei 00:45min schütte ich Wasser nach… dann geht gar nichts mehr. Zur Transparenz: TA165, also Teig fest aber nicht zu fest…

Ich dachte anfangs ich würde da einen Anwendungsfehler haben und irgendetwas falsch machen. Nach knapp 3 Stunden mit YouTube und diversen Internetforen war das Fazit aber, dass ich nicht der einzige bin, der dieses Problem hat. Die Walze selbst hat keinen Antrieb. Sie wird nur durch eine Gummirolle an der nach innen gebogenen Schüssel angetrieben. Auch hierzu ein Bild:

Der Antrieb der Walze ist der Rand der Schüssel.

Solange die Teige sehr weich sind kein Thema, aber schon ein Milchzopf kann Probleme machen, Wasser nachzuschütten ist unmöglich.

Bitte nicht falsch verstehen, ich möchte hier nichts schlecht reden. Stimmen die Rahmenbedingungen ist das Ergebnis top. Aber das ist leider nicht immer so. Ich muss oft Wasser nachschütten und ich arbeite auch mal mit festeren Teigen. Man kann natürlich tricksen. Mehl dazugeben, damit das Wasser gebunden wird usw. Aber ob das der Sinn der Sache ist?

Ich weiß auch, dass es viele Leute gibt, die sehr zufrieden sind mit dem Ankarsrum Assistent. Ich will ihnen auch nicht die Freude nehmen… ich bin aber nach meiner Zeit mit der Ankarsrum der Meinung, dass es scheinbar einen Grund hat, warum alle anderen Mitbewerber am klassischen Planetenrührwerk mit Knethaken festhalten.

Viele kleine Schwierigkeiten im Alltag

Hinzu kommen einige im Alltag oft auffallende Konstruktionsprobleme. Zum Beispiel werden Knethaken und integrierte Teigschaber von oben in eine Vertiefung gesteckt. Funktioniert super… aber diese Löcher sind ca. 3-4 cm neben der Schüssel selbst. Hat man viel Teig drin, staubt das Mehl, spritzt eine Flüssigkeit oder Ei, dann sammeln sich diese Zutaten liebend gerne in genau diesen Löchern. In diesen Löchern selbst sind Schrauben mit Kreuzkopf. Reinigen kann man sie höchsten mit einem Wattestäbchen oder durch Zerlegen der halben Maschine. Hygienisch ist das nicht.

In den Vertiefungen für die Werkzeuge sammeln sich liebend gerne Schmutz… Reinigung? Kaum möglich.

Zweiter Mangel: Konstruktionisbedingt wird die Walze unter dem Funktionsarm platziert und dann wird von oben ein Stift in die Walze geschoben. Ist kein Teig drin kein Problem, auch nicht wenn lose Zutaten drin sind. Aber ist da erstmal gekneteter Teig drin, dann wird es ein Gefummel sondergleichen und braucht echten Kraftaufwand um den Stift reinzustecken bzw. die Walze exakt gerade zu bekommen.

Der Stift muss von oben in die Walze geschoben werden…

Und dann kommen noch die kleinen Details, die Probleme machen…

  • Der Antrieb des Ankarsrum Assistent ist eine Art Hülse, in die ein schmaler Zapfen von der Schüssel muss. Diese Verbindung ist naturgemäß nicht sichtbar. Es braucht Übung um das sofort zu erwischen und die Reinigung des Antriebs ist eine Katastrophe. Bei Kenwood und Kitchenaid wird einfach ausgewischt, fertig.
  • Die Teigschüssel ist nach innen gewölbt, was bei meinem Geschirrspüler für Probleme bei der Reinigung sorgt. Zudem sammelt sich oben das ganze Schmutzwasser, weshalb ich die Schüssel immer nachspülen bzw. erneut reinigen muss.
  • Die Schalter bieten ein sehr diffuses Gefühl beim Einschalten. Der linke Schalter dient zudem als Eieruhr. Eieruhr? Ja, echt jetzt. Praktisch? Ja, aber es klappert auch wie eine Eieruhr… kann man mögen, muss man aber nicht.
  • Die Rührschüssel ist aus Plastik… italienische Meringue oder alles andere Heiße ist damit nicht möglich. Zudem nimmt die Schüssel gerne Farbe an Backt ihr z.B. Macarons und färbt diese, oder einen Rainbow-Cake, dann sorgt das schnell für Verfärbungen.

Fazit: Ankarsrum Assistent

Es ist wirklich schwer eine finale Meinung abzugeben, denn ich weiß es gibt viele Fans der Ankarsrum Assistent Küchenmaschine. Materialauswahl und Funktion bei allem außer Brotteigen ist im Vergleich zu den Mittbewerbern schlicht nicht konkurrenzfähig. Ich möchte nicht wissen, wie die Plastikschüssel und die Schneebesen aussehen, wenn ich damit mal eine italienischen Meringue Buttercreme mache. 116°C heißer Zucker, 20 Minuten durchgehend kalt geschlagen, dann kommt Butter dazu… Der Ankarsrum Assistent wäre reif für die Tonne. Und das bei 700€.

Bei Brotteigen gelten andere Maßstäbe. Teige werden schonend geknetet und es macht Spaß dabei zuzuschauen… wenn, ja WENN der Teig nicht zu fest ist, wenn nicht zuviel Teig auf einmal geknetet wird und wenn keine Flüssigkeiten im Nachhinein ergänzt werden… Aber auch das ist zumindest in meinem Arbeitsablauf unrealistisch. Ich schütte nämlich immer Wasser nach wenn ich neue Rezepte entwickle.

Somit bringt der Ankarsrum Assistent für den Preis zuwenig mit… im Vergleich zur ähnlich teuren Konkurrenz von Bosch, Kitchenaid und Kenwood kann die Ankarsrum schlicht nicht mithalten. Würde ich sie nochmal kaufen? Nein. Würde ich den Ankarsrum Assistent empfehlen? Nein. Nicht weil er schlecht ist, sondern weil ich am Markt für weniger Geld deutlich bessere Küchenmaschinen kaufen kann.

Marian

Hochzeitstorten designen, Cupcakes und (Motiv)torten zu planen und gestalten ist meine größte Leidenschaft. Am liebsten Samstag abends zu später Stunde...

Ich liebe die Herausforderung und die Vielseitigkeit, die ein Food Blog mit sich bringt: Planen, Backen, Ausprobieren, Fotografieren, Dekorieren und das Ganze dann auf Mannbackt.de zu präsentieren.

Das Ergebnis könnt ihr jeden Tag auf`s Neue bestaunen...