Aktuelles/ Brot/ Einfaches Brot für jeden Tag

Pizzateig Rezept – Perfekte Pizza backen

Das Geheimnis eines perfektes Pizzabodens ist Zeit. Das beginnt bei der Zubereitung und endet danach noch lange nicht. Desto mehr Zeit man dem Teig zum Ruhen und Entfalten gibt, desto besser ist auch das Aroma. Pizza in 1 Stunde am Tisch oder höchster Genuss zwei Tage nach der Zubereitung? Entscheidet selbst… Damit euch die Zubereitung besonders leicht fällt habe ich ein Video von diesem Pizzateig Rezept für euch gemacht… perfekte Pizza backen leicht gemacht sozusagen…

Perfekte Pizza backen – Pizzateig Rezept

Dieses Rezept entstand in Kooperation mit MPREIS. Mein Partner von Nebenan sollte fleißigen LeserInnen bereits bekannt sein. Alle Zutaten, die ihr für die Pizza benötigt bekommt ihr dort und könnt sie euch auch direkt via Onlineshop zu euch nach Hause liefern lassen.

Das wirklich einzige, das ihr als Hilfsmittel für dieses Pizzateig Rezept brauchen könntet und eventuell nicht zuhause habt ist ein Pizzastein. Er ist keine Pflicht, aber macht das Ergebnis perfekt. Ich verlinke euch mal einen als Beispiel:

Pizzateig Rezept
Pizzateig Rezept

Zutaten für den Pizzateig

6 Pizzen, Zubereitungszeit 1 Stunde bis 36 Stunden

1000 g Pizzamehl (Weizenmehl Tipo 0), Alternative: Type 700 oder 480
650 g kaltes Wasser
8 g Hefe
20 g Salz
30 g Olivenöl

Pizzateig

Zubereitung des Pizzateiges

  1. Für den Pizzateig das Pizzamehl und das kalte Wasser verkneten und abgedeckt für 30 Minuten reifen lassen. 
  2. Erst dann die übrigen Zutaten dazugeben und alles für 10 Minuten kräftig kneten. 
  3. Den Teig abgedeckt 20 Minuten reifen lassen, dann mit der feuchten Hand den Teig vom Rand zur Mitte hin dehnen und falten (siehe Video).
  4. Diesen Vorgang nach 20 Minuten und 40 Minuten wiederholen.  Tipp: Seht euch dazu auch mein Video zum Focaccia an: Focaccia Backen der Nacht.
  5. Den Pizzateig nun in etwa 250 g schwere Portionen aufteilen und diese zu Teigkugeln formen. 
  6. Option 1: Die Teigkugeln 1 Stunde rasten lassen ausrollen, belegen und backen. Diese Methode ist ok wenn es mal schnell gehen muss,
  7. Option 2: Die Teigkugeln luftdicht abdecken, um sie vor dem Austrocknen zu schützen und anschließend für 18 bis 36 Stunden im Kühlschrank reifen lassen. Dies gibt dem Teig Zeit, um ein perfektes Aroma und eine tolle Konsistenz zu entfalten. Der Unterschied ist enorm und der Pizzateig wird nach der langen, kalten Gare einfach perfekt.
  8. Die reifen Pizzateig Kugeln nach der kalten Garzeit kurz bei Raumtemperatur akklimatisieren lassen und anschließend zuerst ausrollen, dann mit dem Händen spannen bis sie die gewünschte Form erhalten haben. 
  9. Mit Tomatensauce einstreichen und Käse bestreuen. Anschließend nach Wunsch belegen. 
  10. Die fertigen Pizzen auf einem Pizzastein (oder Backblech) bei 250 bis 300°C backen bis sie die gewünschte Bräunung angenommen haben. Tipp: Der Pizzateig hält die Wartezeit bis zum Backen gut aus. Ihr könnt also gleich alle Pizzen belegen.
  11. Buon Appetito.   

Ich wünsche euch ganz viel Spaß mit diesem Pizzateig Rezept und dabei, einfach perfekte Pizza zu backen…

Pizzateig Rezept

Du magst vielleicht auch:

15 Kommentare

  • Reply
    Elisabeth
    31. Juli 2020 at 19:03

    Hallo Marian, ich mache schon länger meinen Pizzateig nach dieser Methode. Der Teig schmeckt super lässt sich sehr gut verarbeiten und das wichtigste für mich: Teig nach dieser Methode hergestellt ist super verträglich wenn man so wie ich einen sehr empfindlichen Magen hat !

    • Reply
      Marian
      31. Juli 2020 at 19:22

      Hallo Elisabeth,

      Wie viel Hefe nimmst du pro Kilo? Würde mich sehr interessieren. Weiter als die 4g hab ich mich noch nicht gewagt.

      Liebe Grüße Marian

  • Reply
    Elisabeth
    31. Juli 2020 at 19:30

    Hallo Marian, ich hab das Rezept von einem Backblog (weiss nicht ob ich den Namen hier nennen darf) und da sind 4g Hefe auf 500g Mehl. Wie gesagt ich bin sehr empfindlichen aber den pizzateig vertrag ich super.
    Liebe Grüße elisabeth

  • Reply
    Klaus Freudenberg
    31. Juli 2020 at 20:51

    Ey Alta! Bitte, bitte: Entweder „Pizzas“ (Deutscher Plural ) oder „Pizze“ (Italienischer Plural). Wenn ich „Pizzen“ lese bekomme ich immer Schüttelfrost. Das ist, als wenn man zu zwei Autos „Autoen“ sagt. 🙂
    Ansonsten: Tolle Seite, super Rezepte!!

    • Reply
      Marian
      24. August 2020 at 12:00

      Klaus, du rockst. Ich werde das dann mal überarbeiten „sobald ich alle PIZZEN aufgegessen haben tu. Altaaaaaa!!!“ 😉

  • Reply
    Michael
    2. August 2020 at 17:14

    Das ist sicher ein gutes Rezept, ich bevorzuge allerdings ein original neapolitanisches Rezept. Pro 1 Kg Mehl (gutes Pizza Mehl) max. 3 g Hefe und definitiv kein Öl. Lange Geh- und Ruhezeiten von mindestens 12 Stunden sind das Geheimnis des perfekten Pizzateigs.

  • Reply
    Bruno
    7. August 2020 at 09:42

    Hallo Marion
    Super Rezept! Wie lagerst du den nicht gebrauchte Teig? Eingefroren?
    Beste Grüsse Bruno

    • Reply
      Marian
      7. August 2020 at 09:48

      Hallo Bruno,

      Ich bereite immer so viel zu wie ich benötige. Einfrieren könnte funktionieren, aber leider habe ich hierbei keine Erfahrung.

      Liebe Grüße Marian

  • Reply
    Elisabeth
    7. August 2020 at 09:54

    Hallo Marian, hallo Bruno,
    einfrieren funktioniert super, einfach den Teig am Vorabend in den Kühlschrank legen und vor dem Backen ca 30 min bei Zimmertemperatur aklimatisieren.
    So mach ich das immer und funktioniert bestens.
    Lg elisabeth

    • Reply
      Marian
      7. August 2020 at 10:11

      Da sag ich danke für den Tipp!

  • Reply
    Helmut
    8. August 2020 at 11:50

    Hallo Marian!

    Da du dich an einem original italienischem Rezept orientierst und auch die Vorgehensweise (stretch & fold usw) danach ausgerichtet hast, solltest du auch auf den NUDELWALKER verzichten! Der ist ein absolutes „No-go“ bei den Pizzaprofis!
    Damit drückst du nur die bei der langen Gärung entstandene Luft aus dem Teig raus!
    Schau dir mal bei YT ein paar Videos an, da sieht man schön, wie´s (von der Mitte aus mit den Fingern beider Hände an den Rand) gemacht wird.
    Du wirst staunen, wie schön dann auch der Rand aufgeht!
    Nur mal eine kleine Anregung!
    Ansonsten wie immer schöne Fotos und ein schönes Video!

    Gruß

    Helmut

    • Reply
      Marian
      8. August 2020 at 12:04

      Hallo Helmut,

      Tatsächlich habe ich immer das Gefühl, dass das luftiger geht. Ich lasse das ausrollen ab sofort.

      Hilf mir aber bitte kurz mit YouTube. Hast du einen Tipp, einen guten Kanal zum Thema für mich.

      Danke für den Tipp, Liebe Grüße Marian

  • Reply
    Helmut
    8. August 2020 at 16:02

    Hallo Marian!

    Hier z.B.
    https://www.youtube.com/watch?v=jRPPiLLLzpY
    (auf deutsch) oder hier
    https://www.youtube.com/watch?v=96PwAE3ipyI
    oder hier
    https://www.youtube.com/watch?v=Bn9kWLWo23o
    oder hier
    https://www.youtube.com/watch?v=Jsv9ac_pTS8
    siehst du schön, wie man das (richtig) macht!
    Ist eigentlich nur Übungssache und geht auch nicht langsamer…!
    Viel Spaß beim Ausprobieren!

    Gruß

    H.

    • Reply
      Marian
      8. August 2020 at 16:45

      Hallo Helmut,

      Da hab ich was zum schauen heute Abend!!
      Danke VIELMALS.

      Liebe Grüße Marian

      • Reply
        Helmut
        8. August 2020 at 16:51

        Wenn ich helfen kann, immer wieder gerne…!

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.