Aktuelles/ Brot/ Brot mit Hefe/ Einfaches Brot für jeden Tag

5 Minuten Brot – das einfachste Brotrezept der Welt

Wer behauptet, Brotbacken ist aufwändig und kompliziert, der kennt dieses Brotrezept noch nicht. Zutaten abwiegen, durchrühren, stehen lassen und backen. Fertig ist das einfachste Brot der Welt. 5 Minuten Arbeit, Geschmack und Qualität auf höchstem Niveau… Das glaubt ihr nicht? Dann probiert mein 5 Minuten Brot aus… ihr werdet es lieben.

Zutaten für das 5 Minuten Brot

500 g Weizenmehl Type 700 oder 480 (bzw. 405 in DE)
10 g Salz
2 g frischer Germ / Hefe
420 g Wasser

optional: Brotgewürze, Fleur de Sel, oder andere Aromen nach persönlichem Geschmack.

Tipp fürs Backen von Brot:
Um eine wirklich perfekte Kruste und Krume für euer Brot zu bekommen, kann ich euch nur wärmstens das Backen im Topf empfehlen. Ob Gusseisen, Emaille oder ein Römertopf ist dabei egal. Das Ergebnis ist jedoch unvergleichlich. Für dieses Rezept habe ich einen Aromapot von Riess Emaille verwendet, der sehr leicht ist und trotzdem herrliche Ergebnisse liefert. Mein seit fast 10 Jahren im Einsatz befindlicher Staub Gusseisentopf ist wahrer Pfundskerl und eine Investition fürs Leben. Ich verlinke euch die beiden mal hier:

5 Minuten Brot

Zubereitung des 5 Minuten Brotes

  1. Das Mehl mit der Hefe und dem Salz vermengen und in eine Schüssel geben.
  2. Das Wasser dazugeben und alles kurz verrühren. Kein Kneten nötig, die Komponenten müssen nur verrührt werden.
  3. Die Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken und für 12 bis 18 Stunden bei Zimmertemperatur stehen lassen. Der Teig bekommt zahlreiche kleine Luftbläschen und wird ziemlich flüssig. Das soll so sein.
  4. Den Backofen auf 250°C Ober-/Unterhitze vorheizen und dabei einen Gusseisen-, Emaille- oder Tontopf mit erhitzen.
  5. Den Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche stürzen und grob zu seiner Kugel formen (das geht am besten mit einer Teigkarte).
  6. Die weiche Teigkugel auf ein Backpapier legen und mit dessen Hilfe in den heißen Topf heben.
  7. Den Deckel drauf legen und die Temperatur direkt auf 210°C zurücknehmen. Das Brot bei geschlossenem Deckel 30 Minuten backen.
  8. Anschließend den Deckel abnehmen und das Brot weiter 15 bis 20 Minuten goldgelb backen bis es die gewünschte Krustenfarbe bekommen hat.
  9. Fertig.
5 Minuten Brot
Das 5 Minuten Brot nach dem Formen. Man erkennt sehr gut die luftige Struktur und die zahlreichen Bläschen in der Oberfläche.

Dieses Rezept ist so unglaublich einfach, dass ich nichtmal ausreichend Bilder für euch unterbringe, sonst wäre da kein Text sondern nur mehr Bilder.

5 Minuten Brot

Tatsächlich ist dieses 5 Minuten Brot ein wahres Highlight. Lange Zeitführung, ein ganz tolles Aroma, wunderbare Kruste und Krume. Luftig und locker. Klar, dass die gesamte Zubereitungszeit länger dauert, aber ich habs gestoppt und in knapp unter 5 Minuten reiner Arbeitszeit habe ich dieses Brot fix fertig gehabt. Ein wahres Wunderbrot. Und keine Sorge, ich arbeite schon an einer Vollkornvariante.

So schön kann einfachstes Brot sein

Wenn ihr nun mehr Lust aufs Brotbacken bekommen habt, dann startet man besten hier: BROT BACKEN – Vom Anfänger zum Profi

Und wenn euch ein 5 Minuten zu wenig Arbeit ist, dann hätte ich glatt noch ein 10 Minuten Brot für euch: 10 Minuten Brot 😉

Das könnte dir auch gefallen

66 Kommentare

  • Antworten
    Sylvia Schmid
    6. Januar 2020 um 19:00

    Hi vielen lieben Dank für das Rezept! 2 g Germ stimmt? Das kommt mir so wenig vor. LG Sylvia

    • Antworten
      Marian
      6. Januar 2020 um 19:28

      Hallo Sylvia,

      Ja 2 Gramm sind korrekt! Mehr braucht es nicht!

      Liebe Grüße Marian

    • Antworten
      Zaubitzer
      11. Januar 2020 um 17:01

      Hallo, ich würde gerne das Weizenmehl durch Dinkelmehl ersetzen. Würde die Wassermenge gleich bleiben? VG Ann-Kristin

      • Antworten
        Marian
        12. Januar 2020 um 12:32

        Rezept folgt heute Abend. Liebe Grüße Marian

        • Antworten
          Renate
          24. Januar 2020 um 08:58

          Guten Morgen, das würde mich auch interessieren, wo finde ich es?
          Gruß Renate

          • Marian
            26. Januar 2020 um 16:29

            Folgt in Kürze…

  • Antworten
    Silvia
    7. Januar 2020 um 09:16

    Guten Morgen ☀️
    Ach ich habe eine Frage: Muss ich den Topf nicht einfetten und bemehlen?
    Grüssle Silvia

    • Antworten
      Marian
      7. Januar 2020 um 10:23

      Nein, nur mit im Ofen erhitzen. Und das Backpapier kommt einfach mit rein. Da klebt nichts an. Liebe Grüße Marian

  • Antworten
    Christiane Gredner
    7. Januar 2020 um 18:12

    Hallo Marian,
    kann ich auch eine normale Brotbackform aus Emaille nehmen?
    Übrigens.. Schöner Name, mein ältester Sohn heißt auch so .
    Viele Grüße Christiane

    • Antworten
      Marian
      21. Januar 2020 um 06:34

      Ja gar kein Problem. Bez. Name: DANKE, ich sag’s meinen Eltern

  • Antworten
    Karin
    7. Januar 2020 um 18:21

    Hallo,
    ich möchte das Rezept gern morgen ausprobieren, der Teig ist angesetzt und gern morgen backen. Ich habe einen alten Emailletopf. Sollte man den mit Öl auswischen?
    LG
    Karin

    • Antworten
      Marian
      7. Januar 2020 um 18:32

      Genial! Den Teig einfach mit dem Backpapier in den heissen Topf geben. Kein Öl

  • Antworten
    Karin
    7. Januar 2020 um 19:18

    Danke:-)) Ich sehe gerade, das die Frage schon gestellt wurde, nur war sie anscheinend noch nicht frei gegeben:-))

  • Antworten
    Sandro Schüßler
    8. Januar 2020 um 14:04

    Servus! Wie groß sollte der Topf denn sein?

  • Antworten
    Birgit
    8. Januar 2020 um 17:20

    Hallo Marian. Hab dein Brost nachgebacken und es ist wirklich gut. Meine Frage, hast du es mit anderen Mehlsorten (Dinkel, oder Vollkorn,…) auch schon probiert, oder funktioniert das nicht?
    Danke für die Info im voraus.
    Lg Birgit

    • Antworten
      Marian
      21. Januar 2020 um 06:33

      Das Rezept ist inzwischen online.

  • Antworten
    rocket318
    8. Januar 2020 um 19:25

    Das hat sehr gut geklappt. Mit einer Mischung Weizenmehl und Roggenmehl müsste das doch auch gut klappen, oder? Was macht die Vollkornvariante?

    • Antworten
      Marian
      15. Januar 2020 um 20:50

      Alternativen inzwischen online. Liebe Grüße marian

  • Antworten
    Randy Wolf
    9. Januar 2020 um 18:46

    Also flüssig war gar kein ausdruck und formen ging da mal garnichts. weiß nur nicht woran es gelegen hat alles wie geschrieben nur etwas länger gehen gelassen

    • Antworten
      Marian
      15. Januar 2020 um 20:49

      Einfach die Wassermenge nächstes Mal um 20 g reduzieren.

  • Antworten
    Sophia
    12. Januar 2020 um 12:24

    Ich habe bereits probiert das Brot nachzubacken und bin beim Schritt des Formens klar gescheitert. Der Teig war so flüssig und klebrig, dass es unmöglich war ihn annähernd in die Form einer Kugel zu bringen und anschließend auf ein Backpapier zu bekommen. Hast du einen Tipp?

    • Antworten
      Marian
      12. Januar 2020 um 12:32

      Hallo Sophia,

      Nächstes Mal die Wassermenge um 10-20g reduzieren. Da hilft sehr.

      Hatte auch schonmal das Problem. Hab’s direkt in den heissen Topf auf ein (zugeschnittenes) Backpapier geschüttet. Ergebnis war trotzdem top!

      Liebe Grüße Marian

  • Antworten
    Miriam
    17. Januar 2020 um 21:05

    Das ist das Brotrezept meiner Oma…nichts ist so lecker wie Omabrot . Sie hat es aber ohne Topf gebacken – das muss ich mal mit dem Topf ausprobieren. Danke für die Idee.

    • Antworten
      Marian
      21. Januar 2020 um 06:32

      Ein Klassiker eben! Der Topf macht es perfekt

  • Antworten
    Renate
    23. Januar 2020 um 08:50

    Hallo Marian,
    ich möchte dieses Brot ebenfalls mit Dinkelmehl backen. Hast du das Rezept schon hochgeladen, ich habe es nicht gefunden.
    Bin gespannt…
    Gruß Renate

    • Antworten
      Marian
      26. Januar 2020 um 16:30

      Ein bißchen Geduld noch bitte

    • Antworten
      Harald
      2. Oktober 2020 um 09:20

      Servus.. Das brot is der hammer..

  • Antworten
    marion147freenetdeMarion
    26. Januar 2020 um 11:45

    2 g Trockenhefe oder frische Hefe?

    • Antworten
      Marian
      26. Januar 2020 um 16:23

      Bitte einfach die Zutatenliste lesen. Liebe Grüße marian

  • Antworten
    Reinhard Weixler
    3. Februar 2020 um 13:54

    Eine Frage: Wie isses denn mit diesem Brot und Trockengerm? DEN habe ich ja immer zuhause, und weniger als 40g von der Frischgerm gibt es ja – in meiner Nähe jedenfalls – nicht. Da ist dann immer zuviel abgelaufen und eben zuiviel? Bitte was tun? herzlichst – danke für die anleitungen, tipps und ermunterungen!

    • Antworten
      Marian
      5. Februar 2020 um 19:52

      Trockengerm musst du einfach umrechnen. 3:1. In einer Packung sind 7g, diese sind wie 21g Frischhefe. Im Fall dieses Brotes brauchst du dann halt 0,7g und somit brauchst du eine Löffelwaage, wie diese: >>>LÖFFELWAAGE<<<

      • Antworten
        Jelica
        24. Februar 2020 um 13:23

        Ich habe diese Seite zufällig gefunden und bin jetzt schon Riesenfan ! Habe gleich gestern den Teig angesetzt , und was soll ich sagen ? Das Brot ist TRAUMHAFT einfach nur lecker !!! Vielen vielen Dank dafür , ich backe mich jetzt durch alle Rezepte !!
        Super !

        • Antworten
          Marian
          24. Februar 2020 um 13:57

          Danke vielmals fürs Feedback und viel Spaß beim Quer-durch-Backen! Marian

  • Antworten
    Nela
    4. Februar 2020 um 15:13

    Hallo Marian!

    Danke für das tolle Rezept.
    Ich würde gerne ein größeres Brot backen.

    Wie verändert sich die Backzeit bei der doppelten Menge?

    Grüße
    Nela

    • Antworten
      Reinhard Weixler
      5. Februar 2020 um 20:43

      Danke und bitte immer mehr ..

    • Antworten
      Max
      2. April 2020 um 20:51

      Kannst du abschätzen wie sich die Backzeit bei doppelter Menge ändert? Die Frage wurde oben leider bisher nicht beantwortet.

      Vielen Dank!

      • Antworten
        Marian
        2. April 2020 um 20:56

        Hallo Max,

        Eigentlich kaum. Plus 5 Minuten vielleicht. Sobald die Kruste adäquat gebräunt ist, raus damit. Liebe Grüße Marian

  • Antworten
    Birgitti
    2. März 2020 um 18:53

    Hallo aus Oberbayern,
    habe heute deine geniale Seite entdeckt….bin total begeistert und möchte baldmöglichst das 5 Minuten Brot ausprobieren. Kann man evtl. auch eine Glasform mit Deckel verwenden oder soll es lieber Emaille, Gusseisen oder Ton sein?
    Vielen Dank im Voraus und herzliche Grüße

    • Antworten
      Marian
      2. März 2020 um 19:49

      Sofern die Form backstabil ist, funktioniert das. Liebe Grüße Marian

  • Antworten
    Dan
    8. März 2020 um 09:25

    Hallo Marian, danke für das Rezept. Wäre es möglich das Backpapier wegzulassen? VG Dan

  • Antworten
    Dan Mueller
    9. März 2020 um 08:17

    Hallo Marian, ist es auch möglich ohne Backpapier? VG Dan

    • Antworten
      Marian
      9. März 2020 um 08:39

      Ich schneide immer einen kleinen Kreis für den Boden aus, damit das Brot schön rund wird.

      Ohne geht, aber dafür brauchst du viel Mehl am Boden, das du dann abkratzen musst.

  • Antworten
    Vera Kutter
    17. März 2020 um 11:32

    Hallo, kann man das Brot auch, vielleicht einen Tag später, backen? Oder schadet es, den Teig länger „gehen“ zu lassen? Grüße Vera

    • Antworten
      Marian
      17. März 2020 um 11:50

      Noch länger geht nicht, der Teig würde dann einfach zusammenfallen, weil er zu wenig Triebkraft hat.

      Es kann aber problemlos eingefroren werden.

      Liebe Grüße Marian

  • Antworten
    Vera Kutter
    17. März 2020 um 12:28

    Vielen Dank für die schnelle Nachricht. Dann will ich es gleich mal backen.

    • Antworten
      Kathi
      27. März 2020 um 19:41

      Hallo, kann ich das Brot auch komplett ohne Topf backen oder zerrinnt mir der Teig dann? LG

      • Antworten
        Marian
        27. März 2020 um 19:47

        Ja, dann aber in einer kleinen Springform oder so. Auflaufform geht auch

  • Antworten
    silke
    25. März 2020 um 22:17

    Ein klasse Rezept. Gerade jetzt, wo es so wenig Hefe gibt….
    Ich probiere es aus.
    Vielen Dank
    Silke

  • Antworten
    Waltraud Prackwiser
    29. März 2020 um 17:35

    Vielen Dank für die tollen Rezepte, habe das 5 und 10-Minuten-Brot schon gebacken, hat alles bestens geklappt. Eine Frage hätte ich noch, ich habe eine ovale Brotbackform aus Ton, aber keinen Deckel dazu. Kann ich die Form mit Alufolie abdecken? Lg Waltraud

    • Antworten
      Marian
      29. März 2020 um 18:33

      Hallo Waltraud,

      Das würde ich nicht tun, weil Alufolie die Hitze abstrahlt. Einfach offen lassen, dann aber eine Schale Wasser dazustellen.

      Liebe Grüße Marian

  • Antworten
    Gitta
    10. April 2020 um 12:31

    Hallöchen,
    ich backe nun das 3. Mal nach deinen Rezepte. (3x wie empfohlen Weizensauerteigbrot) Doch oh Schreck die Teige sind immer so flüssig, dass diese nicht formbar sind. Halt mich strikt an Deine Angaben und ich bin eine erfahrene Koch und Backfrau, jedoch NEU im Gebiet Brot.
    LG Gitta

    • Antworten
      Marian
      10. April 2020 um 12:45

      Hallo Gitta,

      Dieses Brot ist nicht formbar. Einfach grob formen und mit dem Backpapier in den Topf heben. Hast alles richtig gemacht

  • Antworten
    Lisa
    13. April 2020 um 08:33

    Guten Morgen, das mit dem
    Backpapier war für mich so nicht zu verstehen, dass es mit reinsoll. Nun ist das Brot im Staub im Ofen und ich kann nur hoffen dass nix anklebt :-/ danke fürs Rezept, Herstellung war echt easy und schnell zwischen „Tür und Angel“ gestern Abend noch zu machen, um frühs ein frisches Brot zu haben. Liebe Grüße, Lisa

  • Antworten
    Kati
    11. Juli 2020 um 09:23

    Wow, so ein leckeres Brot! Habe den Teig nach dem gehen in eine Kastenform gegeben und gebacken. Ganz tolle, krosse Kruste und innen super fluffig!

  • Antworten
    Petra
    3. September 2020 um 10:17

    Wow – das ist ja mal super lecker und auch für Anfänger geeignet
    Es war mein ersters Brot und ich war ehrlich etwas skeptisch was den Topf betrifft da ich bisher immer klassisch gebacken habe, ab nun bin ich überzeugt – das ist einfach nur genial
    Brot aus dem Backoffen genommen und die Familie hat gemeinsam verkostet und war begeistert
    Ich hatte noch was zu erl. und mich schon auf dsa Brot gefreut und schau mal da – es war weg, aufgegessen innerhalb 1 Stunde. Da braucht man nix mehr sagen 🙂
    Mit Freude werde ich die anderen Rezepte nun auch vesuchen

    • Antworten
      Marian
      3. September 2020 um 10:29

      Hallo Petra,

      Freut mich wenn es euch geschmeckt hätten! Aufwand und Ergebnis sind bei diesem Brot wirklich sensationell.

      Liebe Grüße Marian

  • Antworten
    Thomas Hess
    25. Dezember 2020 um 20:06

    Hallo Marian!Ich habe die doppelte Menge an Mehl und Hefe verwendet plus 800 Gramm Wasser• Nun möchte ich nach 16 Stunden das Brot in einem ca•26 cm Durchmesser Emailletopf backen• Welche Backzeit würdest du empfehlen? Vielen Dank und einen weiteren entspannten Weihnachtstag;)

    • Antworten
      Marian
      7. Januar 2021 um 16:45

      Alles ganz unverändert. Liebe Grüße Marian

  • Antworten
    Ally
    2. Februar 2021 um 09:43

    Guten Morgen Marian,

    Ich bin in Portugal und habe hier bisher noch kein Mehl T700/480 gefunden. Wenn ich 550 er nehme, verändert sich dann etwas am Rezept?

    Liebe Grüße
    Ally

    • Antworten
      Marian
      2. Februar 2021 um 20:28

      Hi Ally,

      du kannst gerne auch andere Mehle verwenden. Experimentiere einfach ein wenig.

      Liebe Grüße Marian

  • Antworten
    Peter
    29. März 2021 um 19:19

    Hallo Marian,
    echt superlecker!
    Danke für deine tolle Seite
    Viele Grüße
    Peter

  • Antworten
    Patrick
    2. April 2021 um 10:15

    Hallo, ich habe gestern/heute dein Brot nachgebacken, es ist gerade im Ofen. Werde das nächste Mal definitiv die Wassermenge reduzieren, der Teig war zu flüssig, aber irgendwie hat er es dann doch in den Topf geschafft.
    Eine Anmerkung noch: Ich war mir nicht sicher ob der Topf im Ofen auf einen Rost oder Backblech soll. Ich habe ihn jetzt auf einen Rost gestellt. Das könnte noch ergänzt werden, falls relevant 🙂

    • Antworten
      Marian
      4. April 2021 um 15:00

      Hallo Patrick,

      der Teig darf und soll so weich sein, das Handling damit ist auf jeden Fall gewöhnungsbedürftig.

      Ob Rost oder Blech ist total egal… nimm was du hast.

      Liebe Grüße Marian

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.