Schnelle Kuchen/ Weihnachten

Glühweinschnitten mit Glühweingelee und Zimttopping

Gluehweinschnitten Mann backt (2 von 3)

Mit meiner Marzipan-Mohntorte oder meinem Christstollen konnte ich manche von euch schon überzeugen, dass Weihnachtsbäckerei nicht immer gleichbedeutend mit Keksen ist. Aber damit noch nicht genug. Auch Glühwein, das Lieblingsgetränk aller Outdoor-Freude-Treffer im Advent, passt hervorragend in einen Kuchen.

Glühweinschnitten mit Glühweingelee und Zimttopping

Wie ich auf diese Idee kam? Beim Stöbern nach neuer Inspiration bin ich über die GelbeSeiten.de Website gestolpert. Spannende Sache mit einer unerwarteten Wendung. Denn was früher eine reine Informationsseite für Telefonnummern und Firmenkontakte war, hat sich offensichtlich zu einem kleinen Geheimtipp in Sachen Rezepten und Lifestyle entwickelt. Hier fand ich dann auch ein richtig gutes Rezept für Glühweinschnitten.

Eine tolle Basis, dachte ich mir. Doch ich wäre ja nicht der backende Mann, wenn ich das Ding nicht noch ein wenig veredeln würde.
Also habe ich die eine oder andere Zutat hingefügt, ein paar Komponenten ergänzt und fertig waren diese Schmuckstücke mit Topping, die euch bei jedem Bissen an Winter und Weihnachten erinnern.

Was ihr dafür braucht?

Gluehweinschnitten Mann backt (3 von 3)

Zutaten für die Glühweinschnitten

250g weiche Butter
125g Staubzucker
1 Prise Salz
5 Eier (Gr. L)
275g Mehl
1 Pck. Backpulver
100g Schokoraspeln (von handelsüblicher Haushaltsschokolade grob abgerieben)
50g Kakao
150ml Glühwein

1 Pck. Tortenguss
250ml Glühwein

250ml Schlagsahne
1 TL Zucker
1 Prise Zimt
1 Pck. Sahnesteif

Zubereitung der Glühweinschnitten

  1. Butter, Staubzucker und Salz schaumig rühren und dann einzeln die Eier dazumixen.
  2. Mehl, Backpulver, Glühwein und Kakao hinzufügen und alles verrühren bis eine homogene Masse entstanden ist.
  3. Zuletzt die Schokoraspeln dazugeben und noch ganz kurz vermengen.
  4. Den fertigen Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und gleichmäßig verteilen, dann für ca. 20min backen.

Gluehweinschnitten Mann backt (1 von 3)

  1. Den Kuchen auskühlen lassen.
  2. Währenddessen 250ml Glühwein mit dem Tortengusspulver nach Anleitung aufkochen.
  3. Den ausgekühlten Kuchen in 2 gleich große Teile teilen, eine Hälfte mit dem Tortenguss einstreichen und die andere Hälfte darauf legen.
  4. Die Sahne mit dem Zucker und dem Zimt cremig schlagen, dann den Sahnefestiger dazugeben und nochmal fest schlagen (nicht zu fest!).

Diese Glühweinschnitten schmecken herrlich nach Glühwein, sind super fluffig und dank des zimteigen Toppings fühlen sie sich im Mund einfach komplett an.
Ich bin gespannt wie sie euch schmecken, meine Frau nannte sie ein „echtes Adventshighlight“.

Definitiv nachbackenswert, Marian

Du magst vielleicht auch:

3 Kommentare

  • Reply
    Nadine S.
    14. Dezember 2015 at 10:09

    Hallooo!
    Das hört sich verdammt lecker an. Ich werde die Schnitten auf jeden Fall noch vor Weihnachten backen. Aber: Ich werde es mit Kinderpunsch versuchen. Wir haben nämlich eine Schwangere und ein kleines Kind in der Familie – aber ich bin mir sicher, auch das wird lecker schmecken..
    Meinst du, ich sollte dafür etwas weniger Zucker nehmen? Kinderpunsch ist ja doch deutlich süßer als Glühwein.

    LG

    • Reply
      Kathi
      23. Dezember 2015 at 10:59

      Hallo Nadine S. Hast du diese Schnitten schon gebacken? Du meintest ja, dass du es mit Kinderpunsch probierat. Hat das geklappt? Bin selber schwanger und mein Sohn nascht auch gerne, weshalb ich gerne die alkoholfreie Version backen möchte. 🙂
      LG. Katharina

      • Reply
        Nadine S.
        27. Dezember 2015 at 23:32

        Hallo KATHI,

        habe ich – Zucker wurde etwas reduziert und daher waren die Schnitten insgesamt nicht so süß. Allerdings hätte ich mir den Geschmack des Kinderpunschs etwas intensiver vorgestellt. Ich würde ihn das nächste Mal mit naturtrübem Apfelsaft probieren, ich glaube nämlich der ist etwas intensiver.
        LG

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.