Torten

Erdnuss Karamell Chocolate Cheesecake

Snickers Erdnuss Karamell Cheesecake Mann backt (3 von 3)

Ich hatte da so ein Bild vor Augen. Ein perfekter New York Cheesecake, eine cremige Schokoladeschicht oben drauf und eine Karamellcreme, die nach dem Anschnitt langsam und so unter der Schokolade herausfließt, dass jeder Kuchenliebhaber vor lauter im Mund angesammeltem Speichel einige Male kräftig schlucken muss.

Klingt lecker? Ich habe das perfekte Rezept für euch!

Erdnuss Karamell Chocolate Cheesecake

Zutaten für den Boden

350g Haferkekse oder Vollkornkekse
90g geschmolzene Butter
30g Zucker
1 gute Prise Salz

Zutaten für den Cheesecake

7 Packungen Philadelphia (oder einen anderen Frischkäse)
350g Zucker
60g Mehl
250ml Sauerrahm (Raumtemperatur)
4 große Eier (Raumtemperatur)
1 Vanilleschote

Für das Karamell und die Schokolade obendrauf

1 Dose fertig gekochtes Kondesmilchkaramell (siehe Rezept)
50ml Sahne

250g Schokolade
150ml Sahne

250g Erdnüsse gesalzen

Snickers Erdnuss Karamell Cheesecake Mann backt (1 von 3)

Einiges an Zutaten, ich weiß und auch ein wenig Arbeit. Aber der Aufwand lohnt sich garantiert, also keine Angst, einfach ausprobieren.

Zubereitung des Bodens

  1. Nehmt die Haferkekse und zerhackt sie zu kleinen Bröseln. Ich habe den Standmixer genommen, man kann sich aber auch mit einem Gefrierbeutel und einem Nudelholz behelfen.
  2. Die Brösel werden dann mit der geschmolzenen Butter, einer ordentlichen Prise Salz (nicht zu viel, aber die Masse darf eine ganz leicht salzige Note haben) und dem Zucker vermengt und in die, mit viel Backpapier ausgekleidete Springform gepresst. Ich habe einen flachen Teller dafür genommen. Der Boden wird dann bei 180°C für 10-15min gebacken, raus genommen und anschließend abgekühlt.

Zubereitung des Cheesecakes

  1. Während der Boden auskühlt, könnt ihr die Creme zubereiten. Frischkäse, Sauerrahm und Zucker in einer Schüssel ganz locker schlagen (ca. 5min), Mehl und Vanillezucker dazu geben und wieder verrühren. Wenn die Masse ganz locker geworden ist, gebt ihr noch die Eier dazu und rührt alles cremig bis sich die Eier aufgelöst haben. Achtung, nicht schlagen sondern wirklich nur rühren, sonst wird die Masse luftig, das wollen wir nicht.
  2. Die so entstandene, sehr flüssige Creme kommt dann in die Form auf den vollständig ausgekühlten Boden.
  3. Backt das Ganze bei 160°C für 50min im Rohr und stellt dazu einen Suppenteller voller heißem Wasser. Das verhindert, dass der Kuchen an der Oberfläche zu braun wird und/oder einreist.
  4. Nach dem Backvorgang nehmt ihr den Kuchen aber nicht raus, sondern öffnet die Ofentür einen Spalt und schaltet das Backrohr einfach aus. Lasst so den Kuchen ganz langsam abkühlen.
  5. Nach 1-2 Stunden könnt ihr ihn raus nehmen und über Nacht, abgedeckt in den Kühlschrank stellen.

Snickers Erdnuss Karamell Cheesecake Mann backt (2 von 3)

  1. Zuletzt schmelzt ihr die Schokolade mit der Sahne in einem Topf.
  2. Währenddessen schlagt ihr die Sahne leicht auf, rührt das Kondensmilchkaramell glatt und gebt die Sahne dazu. Rührt alles bis daraus eine cremige, weiche Masse entstanden ist.
  3. Nun nehmt ihr die gesalzenen Erdnüsse, wascht sie ganz leicht mit Wasser ab und hackt sie in nicht zu kleine Stücke.
  4. Gießt nun das Karamell über den Kuchen, dann verteilt die Erdnüsse auf dem Karamell und gießt abschließend die Schokoladenlasur darüber
  5. Fertig! Ich habe den Kuchen nochmals eine gute Stunde kalt gestellt.

Wie ihr sehr, durchaus ein Kuchen der eure Geduld auf die Probe stellt. Aber diese Torte ist nicht nur für Snickers Liebhaber ein Highlight, sondern dürfte wohl niemanden kalt lassen! Ganz ganz großes Kino!

 

Viel Spaß beim Nachbacken, lasst mich wissen wie es euch geschmeckt hat! Der backende Mann, Marian

Du magst vielleicht auch:

42 Kommentare

  • Reply
    Merryl
    29. August 2015 at 23:05

    Kommen da wirklich 7 Pck. ‚a 175g Frischkäse rein?

    • Reply
      Marian
      30. August 2015 at 06:58

      Ja tatsächlich. 7x 175g
      Nee York Cheesecake geht nicht anders. Aber es lohnt sich.

  • Reply
    Beate
    30. August 2015 at 07:34

    Wow, aufwendig, aber das klingt so leeeeeecker. Danke für das tolle Rezept!

  • Reply
    Tanja
    30. August 2015 at 15:08

    Werden die Eier, bevor man sie unterhebt, verquirlt? Kann mir grade schlecht vorstellen wie das sonst geht. Will den cheesecake auf jeden fall ausprobieren. Deine Rezepte sind immer der Hammer!

    • Reply
      Marian
      30. August 2015 at 15:21

      Nein. Philadelphia, Sauerrahm, Zucker rein. Verrühren, Eier und Mehl dazu, verrühren, fertig.

  • Reply
    Beate Dorn
    30. August 2015 at 20:18

    Klingt super leeeeeeecker. Das werde ich probieren. Habe heute Dein Grundrezept für Cup Vakes gebacken, spitze.

    Eine tolle Seite, die Anleitungen sind spitze.

    • Reply
      Marian
      6. September 2015 at 10:56

      Das freut mich, danke!

      • Reply
        Beate Dorn
        6. September 2015 at 11:06

        Hallo Maria, heute sind die Chocolate Vanilla Vup Cakes dran. Freitag Abend Sirup gekocht, gestern den Pudding, im Moment sind die Spings im Ofen. Wäre es ok das Ergebnis bei einem Gewinnspiel eines Blogkollegebs zu benutzen ( inkl. Link)?

        Liebe Grüße und einen schönen Sonntag

        Beate

  • Reply
    Silke
    8. September 2015 at 15:09

    Hallo Marian,
    ich habe den Cheesecake letzte Woche mit meiner Tochter zusammen gebacken, die Bilder sehen ja schon verboten lecker aus. Der Kuchen ist wirklich spitze, aber auch ganz schön mächtig, wir haben ganz schön gekämpft mit unserem Stück 😉 Vielen Dank für das tolle Rezept. Bilder habe ich auf meiner FB-Seite „Silkes Backzauber“.
    Herzliche Grüße Silke

  • Reply
    Tobias
    26. September 2015 at 09:56

    Servus,
    Welche Größe hat den die Springform für das Rezept?
    Grüße

    • Reply
      Marian
      27. September 2015 at 19:44

      24cm Liebe Grüße

  • Reply
    Katja Düring
    4. November 2015 at 10:46

    Hallo,
    was meinst du, wie lange sich der Kuchen hält? Bzw. kann ich den evtl. auch einfrieren?
    Liebe Grüße
    Katja

    • Reply
      Marian
      4. November 2015 at 15:55

      Der hält sich schon ein paar Tage. Übers Einfrieren kann ich dir nichts sagen. Alle meine Kuchen werden frisch gebacken und frisch gegessen. Liebe Grüße Marian

  • Reply
    Juliette
    7. November 2015 at 20:50

    Hallo Marian,

    der Cheesecake ist gerade im Ofen und duftet schon herrlich. Bin sehr gespannt wie er Morgen schmeckt.

    Wie lange sollte ich ihn optimalerweise vor dem Servieren aus dem Kühlschrank nehmen?

    Da ich normalen Käsekuchen am liebsten noch lauwarm esse, kann ich mir irgendwie nicht vorstellen, das er so kühlschrankkalt gut schmeckt.
    Übrigens eine ganz tolle Seite hast du hier, herrlich beschrieben und bebildert

    Liebe Grüße
    Juliette

    • Reply
      Marian
      7. November 2015 at 20:59

      Du kannst ihn ja auch gleich essen… Kühlschrank ist eine Empfehlung aber kein Muss! Hauptsache es schmeckt 😉 Liebe Grüße und danke für`s Lob, Marian

      • Reply
        Juliette
        8. November 2015 at 21:06

        Etwas stand er dann schon im Kühlschrank, wegen der Ganache er schmeckt genau so wie man es von der Optik erwartet, furchtbar lecker und sehr reichhaltig. Also mehr als ein Stück ging auch bei mir nicht rein

        Das Kondesmilch Karamell ist übrigens der Knaller, ich hab mich auch immer verzweifelt an vernünftigem Karamell versucht und bin meistens gescheitert. Dieses ist von Konsistenz und Geschmack für meinen Gaumen perfekt und so einfach herzustellen. Vielen Dank für den Super Tipp Hab mich geärgert, dass ich nur eine Dose gemacht habe. Werde aber jetzt mal ein paar Dosen vorkochen.
        Sollte man das dann im Kühlschrank lagern?

  • Reply
    Caitlin
    3. August 2016 at 23:13

    Ich würde deine Torte gern für einen Geburtstag backen. Eine etwas blöde Frage aber: Löst du den Käsekuchen aus der Form bevor du Karamell und Glasur drübergibst? Oder bleibt sie als eine Art Tortenring drum?
    Ich würde gern verhindern, dass mir das ganze von der Torte läuft 😉

    Vielen Dank dir 🙂

    • Reply
      Marian
      4. August 2016 at 20:12

      Nein, ich lasse alles so wie es ist und schneide danach mit einem kleinen, scharfen, heißen Messer die Runde, Liebe Grüße marian

  • Reply
    Burcu
    5. August 2016 at 07:57

    Hallo,

    eine vielleicht etwas merkwürdige Frage:

    Mein Bruder hat am Wochenende Geburtstag. Er = Cheesecake- und Karamell-Fan, daher der optimale Kuchen für ihn! Nur gibt es ein kleines Problem. Nach einem „kleinen“ Unfall mit explodierter kochender Milch und anschließendem Krankenhausaufenthalt vor einigen Jahren, sehe ich überall potenzielle Gefahrenquellen für Explosionen 😉 Hier die Dose, die lange gekocht wird. Könntest du mir eine Alternative zu dem Kondensmilchkaramell oder vielleicht eine alternative Zubereitung für diesen nennen?

    Ich wäre dir sehr dankbar!

    Liebe Grüße, Burcu

    • Reply
      Marian
      5. August 2016 at 14:19

      Du kannst fertiges Kondensmilchkaramell kaufen. Aber die Dose wird definitiv nicht explodieren

  • Reply
    Katja
    22. Oktober 2016 at 14:27

    Ich habe den Kuchen gerade im Ofen. Und 50min sind lange um. Allerdings sieht er in der Mitte noch recht flüssig aus, hab den wackeltest gemacht. Ist das normal? Ich habe bei Ober- Unterhitze gebacken. Mache mir Sorgen das er nichts wird….Hilfe!!

    • Reply
      Marian
      26. Oktober 2016 at 20:04

      Der zieht noch durch, wenn du ihn im Rohr ganz in Ruhe auskühlen lässt. Wie ist er geworden?

      • Reply
        Katja
        27. Oktober 2016 at 09:40

        Hat alles super geklappt. Ist noch gut durchgezogen. Und alle waren begeistert! Die Arbeit hat sich gelohnt!

  • Reply
    Jule
    14. November 2016 at 22:31

    Das ist ja das verführerischste Cheesecake-Rezept das ich je gelesen hab…und ich habe einige zuhause. Werde ihn morgen gleich nachbacken. Danke dafür!

  • Reply
    Sandra
    6. Mai 2017 at 15:33

    Was habt ihr für Schokolade genommen? Kann ich Kuvertüte nehmen?

    • Reply
      Marian
      7. Mai 2017 at 19:02

      Natürlich! Liebe Grüße Marian

  • Reply
    Christine
    25. Mai 2017 at 20:33

    Hallo Marian,

    vielen Dank für dein grandios delikates Rezept! Ich habe es heute gebacken und die 24 cm Springform verwendet. Nur was ich mich frage, ist, wie du alle Zutaten in eine 24 cm Springform bekommen hast. Ich habe die Mengen entsprechend Rezept vorbereitet, doch meine Form hat gerade mal die Hälfte des Teiges gefasst. Nun schlummert noch ein weiterer Kuchen im Tiefkühlfach :-D.

    Beste Grüße!

    • Reply
      Marian
      28. Mai 2017 at 18:54

      Wie hoch ist deine Form? Aber 2 Torten auf einmal hat ja auch was *ggg*

  • Reply
    Sonja Lucia
    16. August 2017 at 18:49

    Sooo lecker, aber ich hab so meine Zweifel als Tauglichkeit für die oberste Stufe einer Hochzeitstorte. Geht das irgendwie? Zaubern, in die Hände klatschen oder so? Ganz ganz lieben Dank

    • Reply
      Marian
      24. August 2017 at 21:48

      Ein Cheesecakes in einer Hochzeitstorte, zumindest in einer klassischen Hochzeitstorte geht nicht…

  • Reply
    Aisha
    6. November 2017 at 22:16

    Hallo, ich möchte diesen Rezept ausprobieren, aber ich glaube ich habe nirgends Angaben zur Springform-Grösse gefunden.

    • Reply
      Marian
      8. November 2017 at 19:21

      26cm

      • Reply
        icedginnie
        16. Januar 2018 at 15:17

        Hi
        einmal schreibst du 24 cm – jetzt sind es 26 cm – was stimmt denn nun?

        • Reply
          Marian
          18. Januar 2018 at 15:40

          naja, das ist eigentlich komplett egal… wird dann halt 0,5cm höher oder flacher 😉 Hoffe das hilft dir, Liebe Grüße Marian

  • Reply
    Anita
    15. November 2017 at 15:25

    Hallo ,ich würde den Kuchen gerne einen Tag vorher bereiten.Geht das?
    LG Anita

  • Reply
    Reni
    14. Dezember 2017 at 18:00

    Ich habe den Kuchen heute genau nach deiner Beschreibung gebacken. Die Oberfläche ist ganz doll eingerissen, was nun?

  • Reply
    Dani
    13. Mai 2018 at 10:32

    Hallo Marian,
    Danke für dieses tolle Rezept! Schön das naschen bei der Zubereitung war ein Vergnügen …
    liebe Grüße, Dani

    • Reply
      Dani
      13. Mai 2018 at 10:32

      Schon, nicht schön…;)

    • Reply
      Marian
      13. Mai 2018 at 19:08

      Danke vielmals!!!

  • Reply
    Petra Herzog
    7. Juni 2018 at 09:19

    Hallo Marian, verrätst du mir bitte, warum die gesalzenen Erdnüsse gewaschen werden sollen? Ich hätte mir den Salzgeschmack so als Kontrast zu dem sonst sicher sehr süßen Kuchen eigentlich richtig gut vorgestellt. Steckt da ein „back-technischer“ Grund dahinter oder ist das reine Geschmackssache? Ist das Salz ohne Waschvorgang vielleicht zu dominant?
    Vielen Dank und viele Grüße, Petra!
    Und… wirklich schöne Torten, die du kreierst! 🙂

    • Reply
      Marian
      9. Juni 2018 at 10:51

      Nein, ich empfehle das weil die Erdnüsse dann immer noch salzig aber nicht sooo extrem würzig sind, das ist aber keine Pflicht.

      Liebe Grüße marian

    Kommentar verfassen