Aktuelles/ Gossip

Mein erstes Interview

Die Food-Plattform „Heimgourmet“ hat mich um ein Interview gebeten, das konnte ich natürlich nicht ablehnen.

Ich wurde gebeten, ein paar Fragen zu der Hintergründen von Mann backt zu beantworten, wie ich zum Blog gekommen bin, wie der Blog ankommt und was Mann backt so besonders macht.

Ihr findet das Interview bei Heimgourmet.com: <<< Link >>>

Wie ist dein Food-Blog entstanden? Wie kam dir die Idee dazu?

Ich backe schon mein ganzes Leben gerne, viel und mit Leidenschaft. Sehr oft haben mich dabei andere FoodBlogs inspiriert.

Irgendwann habe ich mir dann gedacht: Warum zeige ich nicht auch was ich so backe und gestalte. Gesagt getan, nach einer gefühlten Ewigkeit und richtig viel Arbeit stand dann „Mann backt“.

Was ist die inhaltliche Leitlinie deines Blogs?

Bei Mann backt dreht sich alles um`s backen und dekorieren. Egal ob aufwändige Motivtorten oder einfacher Kuchen, das Auge isst mit. Deswegen ist es mir wichtig, dass meine Kuchen genauso gut aussehen wie sie schmecken.

Wie oder bei wem hast du das Backen gelernt?

Wie so oft in der Familie, meine Eltern sind beide leidenschaftliche Hobbyköche und -bäcker. Die Grundlagen habe ich von ihnen mitbekommen.

Neue Trends wie Motivtorten und Cupcakes habe ich mir dann aber selbst beigebracht. Ich liebe es mich inspirieren zu lassen und habe keine Angst mich neuen Herausforderungen zu stellen.

Welche Zutat(en) dürfen deiner Meinung nach niemals beim Backen fehlen?

Echte Butter, echte Vanille, frische Eier und ein hochwertiges Kuchenmehl. Ich bin der festen Überzeugung, dass die Stärke von privaten Bäckern und Kuchenkünstlern darin liegt, dass sie nicht auf den Preis der Zutaten schauen müssen: Die Qualität der Zutaten bestimmt dann das Endergebnis.

Hast du eine Spezialität, die dir immer gelingt oder für die du sogar bekannt bist?

Meine Sachertorte… ich teile alle meine Rezepte und alles was ich backe, aber meine Sachertorte ist meine Kreation, um nicht zu sagen meine Obsession. Ich habe sicher 20 verschiedene Rezepte ausprobiert und aus den Erfahrungen mein eigenes Rezept kreiert.

Die Sachertorte gibt es aber erst auf Mann backt, wenn die Zeit reif ist…

Die Foodblog-Szene wird derzeit von Frauen dominiert – glaubst du, dass sich dies in Zukunft ändern wird?

Es ist wie mit allen klassischen Frauendomänen, ob es nun männliche Kindergartenpädagogen oder eben männliche FoodBlogger sind: Es sind einige wenige, die einen Trend einläuten.

Wenn andere Männer sehen, dass es eine Leidenschaft und ein wunderschönes Hobby ist, zu kochen und zu backen, sich dabei kreativ auszudrücken, das Ergebnis mit anderen zu teilen und sich dadurch nochmals zu verbessern… dann kommt der Tag, an dem es auch mehr Männer gibt… Bis dahin bleiben wir Männer eine kleine, feine aber erstaunlich gut vernetzte Nischenerscheinung.

Wieviel Zeit nimmt dein Blog in Anspruch?

FoodBlogger sind Allrounder… Planen, backen, fotografieren, digitalisieren, schreiben und sich daneben noch als Webdesigner zu spielen ist weit mehr Arbeit als ich es mir anfangs gedacht hatte.

Doch es ist wie mit den eigen Kindern: Man investiert viel, aber das was zurückkommt, ist durch nichts zu ersetzen.

Welches deiner Rezepte aus der Kategorie ’schnelle Kuchen‘ empfiehlst du unseren Lesern?

Ich würde sagen, den Früchte-Cobbler. Er passt in jede Jahreszeit, lässt sich mit allen möglichen Früchten machen, die Zutaten hat man fast immer Zuhause und er schmeckt einfach umwerfend gut.

Rezept: Früchte Cobbler

Wie ist die Resonanz auf deinen Blog?

Ich habe den Blog als Portfolio für mich gestartet, um einen Überblick zu bekommen, was ich so alles zaubere. Dass so vielen Menschen gefällt, was ich mache, hat mich dann doch selbst überrascht. Das freut mich ungemein und ich genieße jeden Tag aufs Neue den Austausch mit meinen LeserInnen.

So macht das Bloggen einfach Spaß…

Was sind deine Pläne für die Zukunft in Hinblick auf deinen Blog?

Ich werde von so vielen Blogs inspiriert und habe noch so viele Ideen. Mein Plan für die Zukunft ist, alles zu backen, was ich mir vorgenommen habe. Bleibt nur zu hoffen, dass meine Freunde und Familie das auch alles essen können oder wollen.

Außerdem schreiben mir immer mehr Leser, dass sie sich Tutorials für Motivtorten und Marzipanfiguren wünschen. Daran arbeite ich schon fleißig. So soll Mann backt auch eine Art Online-Handbuch werden.

Das Wichtigste ist für mich aber, dass ich meine Euphorie und Freude an Mann backt weiterbehalten kann.

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen und bis bald!
Veröffentlicht von Alli – 10/01/2014
Quelle: http://www.heimgourmet.com/Interview-Mannbackt

Du magst vielleicht auch:

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.