Aktuelles/ Tutorials

[Ausprobiert] Magic Decor – Essbare Spitze für Kuchen und Torten

Magic Decor AusporbiertMit diesem Blog und den daraus entstehenden Aufgaben und Projekten erlebe ich im Moment eine wahrlich spannende Zeit. Angefangen mit meiner Backleidenschaft und dem Bedürfnis, meine Erfahrungen mit anderen zu teilen, hat sich daraus mehr entwickelt.

Immer aufwändigere Projekte erfordern immer neue Techniken und längst reicht es nicht mehr, einfach zu überlegen was ich backe und wie ich es dekoriere. Meine Projekte brauchen immer mehr Vorlaufzeit und Planung.

Wie meine kommende Torte Ende Oktober. Eine Hochzeit steht an, das Thema, Spitze! Spitze?? Richtig gelesen. Während der Planung war ich noch davon ausgegangen, die Muster per Royal Icing aufzuspritzen. Dürfte gut aussehen, aber auch weniger filigran als ich es mir wünschen würde. Doch dann bin ich durch Zufall SugarVeil und Magic Decor, essbare Spitze für Torten gestoßen

Und damit bekommt das Thema Spitze gleich eine ganz andere Bedeutung…

[Ausprobiert] Magic Decor – Essbare Spitze für Kuchen und Torten

Magic Decor ausprobiertDer Hersteller verspricht elastische, essbare Spitzen zur Dekoration von Kuchen und Torten aller Art. Betrachtet man die Preise, folgt umgehend die gedankliche Antwort darauf: Wer so tief in die Tasche greift, sollte mit seinem Produkt auch überzeugen.

Also über meinen Schatten gesprungen und mal eine Matte plus dazugehörigem Pulver gekauft.

In 24 Stunden war das Paket da und enthielt einen kleinen Eimer mit zwei je 250g Päckchen des Pulvers, sowie eine Matte (ich habe Nummer 1 gekauft) aus Silikon.
Magic Decor Step by Step
Dank wirklich sehr genauer Beschreibung war der Rest kein Problem. 100g Pulver mit 80g lauwarmem Wasser vermengen und für ca. 2 Minuten aufschlagen. Die Masse auf die Magic Decor Matte auftragen sorgfältig mit einer Teigkarte auftragen. Wichtig ist, dass wirklich alle Rillen exakt befüllt werden und man am Ende mit einer steifen Teigspachtel nochmal alles überschüssige Material abzieht (andernfalls wird die Spitz unsauber).

Bei 80°C in das Backrohr und für 12 Minuten backen gibt der Hersteller an. Bei mir war die Masse damit noch zu matschig und instabil. Ich habe sie deshalb einfach liegen gelassen und am nächsten Morgen (ca. 8h später) konnte ich die essbare Tortenspitze einfach mit einem vorsichtigen Zug aus der Form ziehen.

Magic Decor losgeloest

Ganz ehrlich: Genial! Die Spitze ist stabil wie eine Papierspitze, lässt sich einrollen, und sogar schneiden.

Geschmacklich ist sie neutral bis leicht süß, wird also beim Verzehr kaum auffallen.

Was gibt es noch zur Magic Decor Spitze zu sagen?

Sie ist einfach herzustellen, auch für unerfahrene BäckerInnen, effektiv,, ist vielfältig einsetzbar und macht aus jeder noch so einfachen Torte ein optisches Highlight.

Der einzige Kritikpunkt ist der Preis. 28,89 EUR kostet ein 500g Kübel der Decormasse. Die Matten aus Silikon mit 40x30cm Größe kosten nochmal fast 50 Euro. Der Hersteller gibt knapp 100g Pulver für eine Matte an, ich habe jeweils nur 50g pro Matte gebraucht. Das entspricht ohne den Energieaufwand für das Backen €5,78 für die Dekoration eines (kleinen) Kuchens. Dabei ist die Anschaffung der 50€ teuren Matte noch gar nicht eingerechnet.

Angesichts dieser Preise bleibt es jedem selbst überlassen, ob die ohne jeden Zweifel super funktionierenden Magic Dekor ihr Geld wert sind. Ich für meinen Teil sehe sie als einfache, effektive Methode, wunderschöne Torten zu gestalten und würde das System wieder kaufen.

Anmerkung zur Anwendung des Magic Decor:

Was man mit Magic Decor so alles zaubern kann, seht ihr zum Beispiel anhand meiner Hochzeitstorte „Alles Spitze“ oder dem dazu passenden Arrangement Wedding Cupcakes … alles “Spitze”

WeddingCake-Header

Du magst vielleicht auch:

5 Kommentare

  • Reply
    Man(n) backt – Wedding Cupcakes … alles “Spitze”
    27. Oktober 2013 at 10:10

    […] Cupcakes mit weißen Schleifchen aus Zucker und eine kleine Sachertorte, mit Magic Decor und Marzipanrosen […]

  • Reply
    Man(n) backt – Hochzeitstorte … alles “Spitze”
    27. Oktober 2013 at 16:48

    […] unzähligen Stunden des Planens und Ausprobierens, und weiteren über 25 Stunden Arbeitszeit für beide Projekte zusammen war ich auf das Ergebnis […]

  • Reply
    URL
    8. August 2017 at 14:43

    … [Trackback]

    […] Informations on that Topic: mannbackt.de/2013/10/13/ausprobiert-magic-decor-essbare-spitze-fur-kuchen-und-torten-544/ […]

  • Reply
    Katharina Stadler
    1. Februar 2018 at 14:08

    Hallo,
    Ich mache für meine Freundin im Mai eine 2stöckige Torte mit Spitze verziert. Nun meine Frage: Kann ich diese Spitze schon eine Woche vorher fertig machen, damit ich sie dann nur mehr auf die Torte kleben kann oder muss ich diese frisch zubereiten und gleich verwenden??

    • Reply
      Marian
      1. Februar 2018 at 17:23

      Hallo Katharina, die Spitze solltest du relativ frisch machen. Zwar hält sie sich luftdicht verpackt recht lange flexibel, aber ohne Garantie. Und wenn du die Spitze dann im rechten Moment kaputt hast, dann kommst du in Stress. Ich würde die Zeit so planen, dass du alles zeitnah zusammen hast.

      Liebe Grüße Marian

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.