Cupcakes

Dreierlei Cupcakes… die pure Dröhnung aus Himbeere, Blaubeere und Banane

Dreierlei Cupcakes_Header

Bereits in meinem Post zum Früchte Cobbler frönte ich meiner Vorliebe und Begeisterung für frische Früchte zur Sommerszeit und machte eindrücklich klar, dass eine Ladentheke voller duftendem Obst und leckerer Beeren meine ganz persönliche Droge sind.

Demnach konnte man natürlich davon ausgehen, dass es nicht beim Cobbler bleiben würde. Nachdem mein guter Freund Seggi jedes Jahr zu seinem Geburtstag auf einen Kuchen von mir beharrt wie das Finanzamt auf meine Steuernachzahlung, und ich ganz zufällig noch beim ansässigen Obsthändler über die buntesten und vermutlich leckersten Himbeeren und Blaubeeren des diesjährigen Hochsommers „stolperte“ war die Entscheidung schnell getroffen:

Fruchtige Cupcakes mussten her!

Dreierlei Cupcakes.Himbeere

Das geniale an Cupcakes ist, dass man mit einem einfachen Grundrezept hunderte, wenn nicht sogar tausende verschiedene Varianten kreieren kann. Das eigentliche Problem an Cupcakes und Muffins ist, dass sie aufgrund der kleinen Förmchen schneller trocken werden, als sie außen Farbe annehmen können.

Deshalb habe ich mich nach zahlreichen mehr oder weniger guten Grundrezepten und einigen Fehlschlägen auf folgendes Rezept eingespielt, das saftiger kaum sein könnte:


Zutaten Teig (12 Muffins)

165g weiche Butter
165g Staubzucker
1 Vanilleschote, Vanillezucker oder Aroma
3 große Eier
165g Mehl
1 gestr. Teelöffel Backpulver
2cl Rum

Bei diesem Grundrezept müsst ihr euch nur eines merken: Keine Angst vor Experimenten! Solange ihr die Grundmengen beibehaltet, könnt ihr alles ausprobieren, das euch gerade einfällt. Weiße, dunkle oder Vollmilchschokolade, in Stückchen oder geschmolzen, Früchte püriert oder ganz, Nüsse, Smarties, und und und… ihr könnt alles reinpacken.
Dreierlei Cupcakes.BananenIm Fall der heutigen Muffins habe ich einen normalen Vanilleteig mit ganz vielen Blaubeeren genommen, einen Schokoteig und einmal die Schoko-Bananen-Cupcakes, die ich vor einigen Wochen schonmal ausprobiert habe.

„Himbeer-Schokolade-Cupcakes
Schoko-Bananen-Cupcakes
Blaubeer-Pitu-Cupcakes

Mahlzeit!“

Die Zubereitung ist denkbar einfach. Butter und Zucker schaumig schlagen, Eier einzeln unterrühen und dann die restlichen Zutaten dazugeben. Alles bei 180°C in Muffinförmchen für ca. 20 bis 25 Minuten goldbraun backen, fertig. Nach dem Auskühlen kann auch schon die Creme drauf.


Zutaten Creme

250g Butter
250g Staubzucker
500ml Milch
1 Pkg Puddingpulver

Für die Creme gilt, dass ihr natürlich jedes Topping verwenden könnt, das ihr wollt. Von reiner Sahne, über Frischkäsetoppings geht eigentlich alles. Ich stehe einfach auf leckere Butter-Puddingcreme, die aufgrund ihrer Festigkeit und Konsistenz am variabelsten sind.

Auch die Zubereitung ist denkbar unkompliziert. Aus der Milch und dem Puddingpulver kocht ihr einen Pudding und lasst ihn auf Zimmertemperatur auskühlen. Dann schlagt ihr die Butter mit dem Zucker weiß-schaumig und hebt den Pudding löffelweise unter.

Dreierlei Cupcakes.BlaubeerenFür die heute gebackenen Cupcakes habe ich die dreifache Menge gemacht und je ein Drittel der Creme folgendermaßen aromatisiert.

Himbeertopping:
600g Himbeeren mit 50g Zucker aufkochen, pürieren und dann durch ein Sieb passieren. Das so entstandene Himbeerpürree ist Frucht pur und einmal in die Creme gerührt erhaltet ihr ein Himbeertopping mit garantierter Geschmacksexplosion. Ein bißchen Alkohol kann natürlich nicht schaden, ich hab einen Himbeerschnaps genommen.

Blaubeertopping:
250g passierte Blaubeeren reichen für eine tiefblaue farbe des Toppings und euch ebenso wie beim Himbeertopping bei jedem Bisen ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern. Als Alkohol passt Pitu, Havana Club, oder jeder andere weiße Rum.

Schokoladetopping:
Hier habe ich einfach 100g Schokolade geschmolzen und untergehoben. Mit etwas Weinbrand bekommt die Creme das gewisse etwas und wird euch garantiert glücklich machen.


Als dann nach dem Backen und dem obligatorischen Aufräumen der Küche ganze 36 Cupcakes in gleich drei verschiedenen Geschmacksrichtungen vor mir standen, war ich selbst ein wenig erstaunt, was für unterschiedliche Kreationen aus einem einfach Grundrezept entstehen können.

Aber das Wichtigste, nämlich das Geburtstagkind Seggi zufrieden zu stellen war mir letzten Endes gelungen. Mission erfolgreich, der Adler ist gelandet… Chapeau!!!

Dreierlei Cupcakes Slider

Du magst vielleicht auch:

19 Kommentare

  • Reply
    Sarah
    16. August 2013 at 10:07

    Das sind echt super Rezepte, bin begeistert! Werde ich definitiv probieren 🙂 Bei den amerikanischen und englischen Rezepten ist mir aufgefallen, dass die Cremen immer zu süß sind, auch wenn man den Zucker reduziert…
    Deswegen werd ich mich an deinen tollen Rezepten versuchen 🙂

    • Reply
      Marian Moschen
      17. August 2013 at 09:13

      Da kann ich dir nur zustimmen. Die reinen amerikanischen Buttercremen kann man kaum essen. Höchstens als Füllung, aber als Topping sind sie mir auch zu süß.

      Freut mich, dass dir meine Seite gefällt. Liebe Grüße Marian

  • Reply
    Motivtorte: Bärenbrüder … oder die Geschichte von der Keule › Man(n) backt
    29. Dezember 2013 at 22:45

    […] Die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen (ganz schön weiß!), dann nach und nach löffelweise den Frischkäse daruntermischen. Alles in einen Spritzbeutel geben und auf die Muffins spritzen. Das Rezept für die Muffins findet ihr bei meinem Cupcakes Grundrezept […]

  • Reply
    Nutella Cupcakes › Man(n) backt
    2. Januar 2014 at 18:21

    […] Muffins habe ich wieder nach meinem Grundrezept gemacht, allerdings habe ich Kirschen und 50g geschmolzene Kuvertüre […]

  • Reply
    Marisa
    8. Mai 2014 at 10:50

    Hallo, die Cupcakes sehen so bezaubernd aus, die muss ich einfach testen! Mich würde nur interessieren, ob die Mengenangaben für die Creme schon verdeifacht sind, weil mit 1 Kilo Puddingpulver so viel erscheint, theoretisch müsste ich dann ja für alle 3 3 Kilo Puddingpulver verwenden?

    Liebe Grüße
    Marisa

    • Reply
      Marian
      8. Mai 2014 at 10:54

      Ok, dann hat sich deine Frage erübrigt oder?

      Die Mengenangaben passen für meine Backweise genau. Hab sie einige Male angepasst, aber so stimmen sie garantiert.

      Liebe Grüße Marian

  • Reply
    Marisa
    8. Mai 2014 at 10:51

    Oh jetzt hab ich mich wohl vertan, ich habe 1 Kilo anstatt 1 Pck. gelesen, sorry 🙂

  • Reply
    Sarah
    23. Juni 2014 at 13:52

    Ich habe am WE die leckeren Himbeer-Cupcakes probiert. Sie waren wirklich lecker! Allerdings sieht mein Topping sehr grisselig aus. Was habe ich falsch gemacht?
    Wieviel flüssige Schokolade hast in den Teig gegeben?
    Danke

    • Reply
      Marian
      29. Juni 2014 at 18:29

      Hallo Sarah,

      ich hoffe sie haben trotzdem geschmeckt. Das Problem mit dem „griselig“ werden kenne ich und ich habe aus diesem Grund meinen gesamten Erfahrungsschatz bei den Backtipps gepostet: So gelingen euch perfekte Kuchen

      Griselig wird das Topping, wenn die Zutaten unterschiedlich warm oder kalt sind. Deshalb solltest bzw. musst du alle Zutaten 2-3 Stunden vorher raus legen, dann passiert das auch nicht mehr.

      Einfach mal ausprobieren und nur nicht aufgeben. Liebe Grüße Marian

  • Reply
    Das war der weihnachtliche Cupcakes Backkurs (inkl. Rezepte)
    14. Dezember 2014 at 17:32

    […] Das universelle Butter-Pudding-Topping gibt es unter: Dreierlei Cupcakes […]

  • Reply
    Igel Cupcakes
    25. Februar 2015 at 17:32

    […] nehme einen beliebigen Muffin… ergänze ihn um etwas Buttercreme oder Ganache an der Oberfläche, damit dieser schön glatt und in der Mitte ein bißchen höher als […]

  • Reply
    Nadine
    2. März 2015 at 11:33

    Hallo Marian,

    mich würde interessieren, ob der Rum im Grundrezept nur für den Geschmack zugefügt wird oder die Flüssigkeit erforderlich ist, dann müßte ich ihn nämlich austauschen eventuell gegen Milch, weil meine Kleinkinder mitessen und die sollen sich noch nicht an Alkohol gewöhnen.

    LIebe Grüße

    Nadine

    • Reply
      Marian
      2. März 2015 at 12:19

      Hallo Nadine,

      Kannst einfach weglassen. Ist nur fürs Aroma! Liebe Grüße

  • Reply
    Johannes
    15. Februar 2016 at 09:38

    Hallo Marian,
    du gibts hier an „1 PKG. Backpulver“, im Cupcake-Grundrezept steht aber „1 gestrichener Teelöffel Backpulver“. Nehme an der gestrichene TL ist richtig, oder?

    • Reply
      Marian
      16. Februar 2016 at 20:33

      … und es ist wirklich nur ein gestrichener Teelöffel… danke für die Rückmeldung!

  • Reply
    Martina Sina
    22. Oktober 2016 at 07:49

    Hoffe das ist ok wenn ich das hier Frage?!
    Du verwendest in deinem (genialen) Buch viele frische Früchte. Wie mach ich das nun im Winter? Gebe ich gefrorene Himbeeren zu den Muffins oder muss ich sie auftauen? LG

    • Reply
      Marian
      26. Oktober 2016 at 20:05

      Ich nehme meistens saisonale Früchte. Beeren friere ich saisonal ein, hab ganz viele im Garten, dann taue ich sie auf einem Stück Küchenpapier auf. Liebe Grüße marian

  • Reply
    Marillentassen – fruchtiges, sommerliches Kuchendessert
    11. Juni 2017 at 17:34

    […] hier auf Mann backt: Passionsfrucht Tartelettes Blaubeere Nektarinen Crostata Marillen Oberskuchen Heidelbeer Cupcakes Erdbeer […]

  • Reply
    Heidelbeer Panna Cotta Cheesecake - Mann backt
    12. August 2018 at 08:30

    […] liebe Heidelbeeren. Ich könnte sie den ganzen Tag essen. Als Heidelbeerschmarren, als Heidelbeer-Cupcakes,als Scones, pur, im Joghurt, als Moosbeernocken, als Marmelade, als Likör … oder als […]

  • Kommentar verfassen