Gossip

Mann backt in der Tiroler Tageszeitung

© TT.com

© TT.com

Wer dieser Tage die Tageszeitungen öffnet bekommt leider nur wenig erfreuliches zu sehen. Budgetskandale, leere Versprechungen, Unruhen… sehr traurig. Wie gut, dass die Tiroler Tageszeitung einen kleinen Lichtblick auf Lager hat. Einen Bericht über mich, meinen Blog und den Trend zu aufregenden und kreativen Motivtorten.

Damit ihr diesen nicht verpasst, könnt ihr ihn natürlich auch bei mir nachlesen.

Ihr findet den Bericht direkt auf www.TT.com oder unter folgendem Link:
Tiroler Tageszeitung – Lifestyle – Zum Essen zu schade

Von Deborah Darnhofer

Innsbruck – Strandurlaub, Burgen, Elfenhäuser, ein Angelteich, eine Wellnessbehandlung und ein Kochtopf voller Köstlichkeiten: Das ist kein Traum, all diese herrlichen Wunschvorstellungen sind essbar und frisch aus den realen Backstuben kreativer Köpfe. Denn Kuchen backen alleine ist jetzt zu wenig. Sie gehören bunt verziert und mit witzigen Figuren und Landschaften versehen. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt und die so genannten Motivtorten derzeit schwer angesagt.

„Das Auge isst mit. Diese Torten sind individualisiert und daher etwas ganz Besonderes“, sagt Marian Moschen (31). Der Zirler arbeitet als Kindergartenpädagoge. Doch in seiner Freizeit ist er der Mann, der backt. Er bindet sich eine Kochschürze um und verziert, was Nudelbrett, Marzipan, Schokolade und Torte nur so hergeben. Seine Kunstwerke veröffentlicht der 31-Jährige auf seinem Blog www.mannbackt.de.

Als die TT ihn zum Tortenverzieren für Anfänger bei der Firma Kochtrend in Telfs trifft, verbreitet sich schon beim Auslegen der dafür nötigen Dinge ein Vanille- und Schokoladeduft. Die Torte sieht auch ohne Verzierung köstlich aus und am Ende ist sie fast zu schön zum Essen. Doch dafür ist sie schließlich gemacht.

„Ich backe zwei, drei Mal pro Woche“, erzählt Moschen, während er mit geübten Handgriffen die Torte in die Hälfte schneidet und Buttercreme aufträgt. Dabei sind es jedoch nicht immer Motivtorten, auch Cupcakes, CakePops und Brot hat der Kindergärtner in seinem Repertoire. Jedes Mal entstehen kleine Kunstwerke. Dass diese aber auch von Ungeübten leicht nachzumachen sind, beweist Moschen mit seiner Ostertorte. Die Creme ist mittlerweile gleichmäßig auf dem Schokobiskuit verteilt und die Hälften sind wieder zusammengesetzt. Moschen streicht nun die restliche Creme mit einer glatten Teigkarte außen auf die Torte.

„Keine Sorge, es muss nicht so perfekt sein, wie es jetzt aussieht. Denn am Ende sieht man von der Creme sowohl oben als auch am Rand nichts mehr“, beruhigt Moschen. Ihm ist wichtig, dass sich Nachahmer vor allem trauen, Neues auszuprobieren.

Die Ostertorte nimmt langsam Form an. Lange Schokopralinen werden auf den Rand geklebt, dafür sorgt die Buttercreme. „Ein eigener ,Kleber’ ist nicht nötig. Wer keine Buttercreme mag, der streicht den Kuchen einfach mit Marmelade ein“, rät der Foodblogger und greift zum Modelliermarzipan. Dieses besteht aus Mandeln und Glucose. „Dadurch ist es formstabil.“ Mit Farbenpasten wird ein Teil braun, der zweite rosa eingefärbt. Dann formt Moschen aus vier Kugeln das Hinterteil eines Hasen, mit Hinterläufen und Blume.

Er ist längst nicht der Einzige, dem Backen zu wenig ist. Während ihres Ausslandssemesters hat Stefanie Noé aus dem kleinen Dorf St. Julian in der Pfalz einen Motivtortenladen in Edinburgh entdeckt. Seitdem haben sie die bunten Köstlichkeiten nicht mehr losgelassen. „Ich entdecke jeden Tag aufs Neue, wie vielseitig bunt und verrückt mein Hobby sein kann. Torten können Menschen glücklich machen, sie können einem Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern“, meint die 29-jährige Chemie- und Physiklehrerin.

Noé hat wie Moschen einen Blog, auf dem sie ihre essbaren Kunstwerke präsentiert, beide haben auch Bücher über ihr liebstes Hobby geschrieben (siehe Kasten links). Die Hinterläufe des Hasen sind mittlerweile fertig. Moschen hat dafür braunes Marzipan oval geformt und eingeschnitten. Darauf drückt er vier rote Kügelchen. Körper, Blume und Hinterläufe fixiert Moschen mit ein paar Tropfen Wasser. Schon ist der Hase fertig.

Das putzige Tier wird auf der Torte platziert. „Rundherum kommen bunte Schokoeier oder -linsen und schon ist der Hase abgetaucht“, sagt Moschen. Er ist selbst stolz auf sein Werk und kann sich ein „Süß!“ nicht verkneifen. Dass seine Torte auch ein Zucker- und Kalorientraum ist, gibt Moschen unumwunden zu. „Doch so eine Torte isst man ja nicht jeden Tag.“ Falls beim ersten Versuch etwas schiefgehen sollten, sei das auch nicht weiter schlimm, vertröstet er. „Denn schmecken tut die Torte trotz- dem.“

© TT.com

© TT.com

Und ein paar Tipps hatten wir natürlich auch auf Lager:
Tipps, Tricks und Informationen zu bunten Motivtorten

Sich einfach trauen: Das ist der wichtigste Tipp von Marian Moschen. Denn nur durch Ausprobieren entstehen Tortenkunstwerke.
Pläne zeichnen: Bevor es an die Torten geht, sollten Hobbybäcker eine genaue Vorstellung von ihrem Motiv haben. Deshalb vorher überlegen, was der Beschenkte gerne mag, Ideen holen (z.B. im Internet) und Zeichnungen von den erträumten Motivtorten anfertigen.
Equipment zusammenstellen: Für Motivtorten braucht es einige Werkzeuge. Ein Drehteller, Messer, Nudelholz, glatte Teigkarte, Zahnstocher und Ausstecher sind Grundausstattung. Dazu braucht es natürlich Rezepte, Torten, Cremen Modelliermarzipan, Rollfondant, Farbenpasten und verschiedenes essbares und nicht essbares Dekomaterial. Das Equipment ist im Fachhandel und Internet erhältlich. Auch gut sortierte Supermärkte bieten einige Dinge schon an.
Bücher inspirieren: Marian Moschen und Hofer/Aldi bringen im Mai das Buch „Zauberhafte Motivtorten“ (Lingen Verlag, 6,99 Euro) auf den Markt. Stefanie Noé hat das Buch „Crazy Cake Design – Ausgefallene Motivtorten by Crazy BackNoé“ gestaltet (Compact Verlag, 14,99 Euro).
Im Internet: Anleitungen von Marian Moschen sowie Bilder von Motivtorten finden Sie auf www.tt.com, www.mannbackt.de und crazybacknoe.blogspot.co.at

Ihr findet den Bericht direkt auf www.TT.com oder unter folgendem Link:
Tiroler Tageszeitung – Lifestyle – Zum Essen zu schade

Du magst vielleicht auch:

3 Kommentare

  • Reply
    Martina
    4. März 2015 at 08:03

    Eine tolle Torte!!!!
    lg Martina

  • Reply
    Sandra
    31. März 2015 at 12:38

    Tolle Torte 🙂
    Wo kann ich das Modelliermarzipan kaufen möchte diese Torte meiner Godi zum Geburtstag machen 🙂

  • Kommentar verfassen