Torten

Topfentorte – Beeren auf Topfen und Biscuit

Topfentorte einfach Rezept

Nach echten Kalorienbomben in den letzten paar Wochen dachte ich mir, es wird mal wieder Zeit für einen Kuchen, bei dem nicht sofort alle Diätberater und Gesundheitsgurus das Gewehr in Anschlag nehmen würden. Also kurz überlegt und versucht, Fett auf ein Minimum zu reduzieren. Herausgekommen ist dieses feine Stück… Topfentorte mit Beeren

Beeren auf Topfen und Biscuit

Eines gleich vorweg, ganz ohne Fett und Zucker geht`s einfach nicht, aber im Gegensatz zu leckeren, aber Sixpack-mordenden Buttercremetorten wie meiner Bananenbombe , beschränkt sich der Fettgehalt in diesem Projekt auf 250ml Sahne… Punkt! Ziel erreicht.

Der Grund warum`s ohne Sahne nicht geht ist, dass diese, wenn sie vorsichtig untergehoben wird, die Topfenmasse viel fluffiger und weniger kompakt macht. Euer Gaumen wird`s euch danken, es geht aber auch ohne… dann halt mit Abstrichen in der Genußwertung.

Für den Teig kam eh nur Weightwatchers Liebling Biscuit in Frage. Dank völliger Abstinenz von Fett mehr als sozialverträglich und dennoch superlecker und fluffig, passt er einfach zu jeder Form von Obst und Beeren.

Und so habe ich gezaubert…

Zutaten für den Biscuit

10 Eier
200g Kristallzucker
50g Staubzucker
1Pkg Vanillezucker
200g Mehl

Zutaten für die Füllung

750g Topfen (auf Deutsch „Quark“)
250ml Sahne
200g Zucker
6 Blatt Gelatine
1 Zitrone
2cl Havana Club (oder irgend ein anderer weißer Rum)

Topfen-Beeren-Schichttorte Header

Zubereitung

  1. Das Backrohr auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen und die Eier trennen.
  2. Das Eiweiss mit dem Kristallzucker zu einem matten Schnee schlagen, dann die Eidotter mit dem Staubzucker und Vanillezucker in einer separaten Schüssel schaumig aufschlagen.
  3. Die zwei Massen in eine Schüssel geben und mit dem gesiebten Mehl vorsichtig vermischen. Den Teig nun in eine bemehlte Springform geben und ca. 40min backen.
  4. Die Gelatineblätter in kaltem Wasser einweichen.
  5. Für die Füllung den Topfen mit dem Saft der Zitrone und etwas geriebener Zitronenschale, sowie dem Zucker cremig rühren. Achtung: Nicht mixen, sondern wirklich nur auf kleiner Stufe verrühren.
  6. Die Gelatineblätter ausdrücken und in einen Topf geben. Bei kleiner Flamme so lange erwärmen, bis sie sich vollständig aufgelöst hat.
  7. Ein Drittel der Topfenmasse unter die aufgelöste Gelatine heben und diese dann wiederum in die restliche Topfenmasse rühren.
  8. Sahne aufschlagen und vorsichtig unter die Topfenmasse heben.
  9. Den Biscuitboden nach Belieben zwischen 1 und 4 mal durchschneiden.
  10. Den ersten Boden in die Form geben, mit der Topfencreme bestreichen, dann den zweiten Boden drauf usw.! Wichtig ist, dass ganz oben noch ein wenig Creme übrig bleibt, damit die Beeren auch halten.
  11. Den Kuchen über Nacht oder für mindestens 4-5 Stunden kalt stellen, damit die Creme fest werden kann. Abschließend mit Beeren und falls gewünscht mit essbaren Blüten dekorieren. Wer will und wem`s schmeckt, kann man auch ein Tortengelee drauf geben.

Topfentorte – Beeren auf Topfen und Biscuit

Viel Spaß beim Nachbacken!

Du magst vielleicht auch:

13 Kommentare

  • Reply
    karin
    17. Februar 2014 at 12:08

    Schöne Rezepte hast du,hab mir schon einige abgespeichert zum Nachbacken. Bei diesem Rezept habe ich mich aber gewundert bei der Anzahl 10 Stk. Eier. Da ich schon ein etwas älteres Semester bin, bin ich wahrscheinlich noch immer in der Nachkriegszeit hängengeblieben wo Eier noch etwas wertvolles waren. Eine Frage habe ich noch wenn es nicht zu indistret ist, da es nicht auf dem Blog ersichtlich ist. Hast du dir das Backen selber angeeignet oder mittels einer Ausbildung?
    LG aus Wien Karin

    • Reply
      Marian
      17. Februar 2014 at 17:06

      Hallo Karin,

      erstmal danke für deinen netten Kommentar. In der Tat habe ich mir alle meine Fähigkeiten selbst beigebracht. Keine Ausbildung, nichtmal einen Kurs oder ähnliches. Ausprobieren, experimentieren, Oma und Mama beim Backen helfen als kleiner Bub und schon kommt man zu solchen Ergebnissen.

      Zu deiner Verwirrung bez. der Eiermenge:
      Ja, da gehören 10 Eier rein, und ja, das ist eine Menge und kostet auch Geld. Aber welche schönere, bessere und sinnvollere Aufgabe könnten die von glücklichen Hühnern mit viel Einsatz gelegten Eier denn haben, als in einem Kuchen von allerbester Qualität, fluffig, „g`schmackig“ und optisch besonders ansprechend den Gaumen von Feinschmeckern wie uns zu erfreuen?

      Ich hoffe, dich mit dieser Begründung überzeugen zu können. Ansonsten hilft dir vielleicht diese Erklärung: In früheren Zeiten beschränkte man sich bei der Zahl der Eier, versuchte die Kuchen dann künstlich mit Natron, Hirschhornsalz oder später Backpulver „künstlich“ aufgehen zu lassen. Das Ergebnis war ok, oft sogar sehr gut, aber kein Vergleich zu einem Kuchen, der durch luftigen Eischnee auf natürlichem Weg Fülle bekommt.

      Wenn du dieses Rezept ausprobiert hast, wirst du mir definitiv zustimmen. Liebe Grüße nach Wien, Marian

  • Reply
    karin
    18. Februar 2014 at 05:34

    Ein Naturtalent sozusagen, dann auch ein Kompliment an Mama und Oma die sicher noch Geduld hatten Küchenweisheiten weiterzugeben.
    Bin gestern noch alle Rezepte durchgegangen die Bananenkuppel mache ich am Wochenende..
    Bei den Rezept mit der Grillertorte die ich meinen Mann am Bild zeigte meinte er der Rost ist aber nicht essbar:-) Auch die Bücher- und Tauftorte wunderschön. Man merkt, dass es mit Liebe gemacht wurde.
    LG Karin

    • Reply
      Marian
      18. Februar 2014 at 06:52

      Danke für die netten und motivierenden Worte, das Lob werde ich an meine Mutter und Oma weitergeben.

      Das Ergebnis meiner Backkreationen ist lediglich Ausdruck meiner Freude am Backen!

      Ich bin gespannt was du zur Bananenbombe sagst, freue mich auf deinen Kommentar dazu.

      Liebe Grüße Marian

  • Reply
    Microplane Zestenreibe
    2. November 2014 at 19:55

    […] gibt diese in den entsprechenden Teig, oder in eine Topfenmasse wie zum Beispiel bei meiner Beerentorte und fühlt sich wie ein Tischler in seiner […]

  • Reply
    Sabine Hufnagl
    13. August 2015 at 19:54

    Welche Springformgröße nimmst Du für dieses Rezept?
    Ich möchte die für den 22. August zu einer Geburtstagsfeier machen.
    Hört sich super lecker an und luftig für den Sommer.

    LG Sabine

    • Reply
      Marian
      13. August 2015 at 22:00

      Zwischen 24 und 27cm. Dann variiert die Höhe ein wenig, aber alles passt. Liebe Grüße marian

  • Reply
    Sabine Hufnagl
    23. August 2015 at 08:44

    Habe die Torte in einer 30er Form gebacken mit 1 1/2 facher Menge für den Teig und doppelter für die Creme – habe in die Cremeschichten auch Früchte eingelegt – war super Lecker.
    Danke für dein tolles Rezept.

    Liebe Grüße
    Sabine

  • Reply
    Maria Strauch
    6. September 2016 at 08:29

    Hallo Marian,
    ich bin völlig begeistert von Deiner Internetseite und bin sehr froh, sie entdeckt zu haben!
    Du zauberst wirklich tolle Backkunstwerke und mit Deinen zahlreichen und sehr hilfreichen Tipps gelingt es auch den nicht so erfahrenen „Bäckern“ Deine Rezepte nachzubacken. Vielen Dank dafür!

    Mein Sohn hat sich als Geburtstagstorte Deine Beerentorte gewünscht und ich habe gestern den Biskuit gebacken, der mit den 10 Eier wirklich hervorragend fluffig geworden ist und kaum noch in die Springform passte… Er ist dann auch ganz toll aufgegangen und sah wirklich super aus! Beim Abkühlen ist er allerdings in der Mitte sehr tief „eingefallen“ . Was habe ich falsch gemacht ?
    Ist jetzt nicht ganz so schlimm, habe dann den nach oben abstehenden Rand einfach abgeschnitten, aber vielleicht kann man das ja vermeiden ?
    Die Torte kommt erst heute Nachmittag auf den Tisch, melde mich nochmal dazu, wie sie geschmeckt hat
    Liebe Grüße, Maria

    • Reply
      Marian
      6. September 2016 at 12:48

      Hallo Maria,

      meistens liegt das daran, dass der Teig noch ein paar Minuten gebraucht hätte im Ofen. Du kannst ihn auch einfach im offenen Rohr noch 10 Minuten langsam auskühlen lassen. Die Gefahr dass er austrocknet ist sehr gering und der Teig fällt weniger zusammen.

      Liebe Grüße Marian

  • Reply
    Svenja
    23. November 2016 at 22:02

    Hallo Marian,

    ich finde deine Seite total toll und möchte mich an deinem Biscuit Boden versuchen. Wie hoch wird der bei dir in einer 24er Springform?

    Liebe Grüße und danke im Voraus

    Svenja

    • Reply
      Marian
      27. November 2016 at 11:46

      8cm würde ich sagen…

  • Reply
    Rhabarberkuchen - einfaches Rezept für Obstkuchen - Mann backt
    29. April 2018 at 17:27

    […] Topfentorte – Beeren auf Topfen und Biscuit […]

  • Kommentar verfassen